"Gesünder mit praktischer Medizin

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

    Aktuelle Wiedergabe

      meinpodcast.de

      Gesünder mit praktischer Medizin

      • 1 Mrz 2020
        0:19:44

        Am Anfang der Pandemie bestand Informationsmangel; jetzt können wir Corona einschätzen und es besteht in Deutschland kein Grund zur Panik.

        Die alljährliche Erkältungs und Grippe-Saison wird dieses Jahr in der Öffentlichkeit nicht von Grippe, also Influenza geprägt, sondern von Corona. Macht das Sinn?

        Inhalt:

        Fakten

        Name

        Test

        Meldepflicht

        Wie gefährlich ist das Virus?

        Relativieren

        Corona und Grippe

        HIV

        Masern

        Apokalyptische Panik

        Supermarkt

        Apotheken

        Veranstaltungen

        Medizinische Lieferengpässe

        Arzneimittel

        Mundschutz, Desinfektionsmittel, Schutzkleidung

        Kardiotechnik

        Was konkret tun

        Gesund:

        Symptome wie Husten und Fieber und Ältere Menschen, die wegen ihres schwächeren Immunsystems und Vorerkrankungen häufig anfälliger für das Virus sind

        Arztbesuch

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        FaktenName

        • Corona = Krone, kronenartiges Aussehen unter dem Elektronen-Mikroskop

        • Weit verbreitet, gewöhnlicher Schnupfen (meist Rhinoviren)

        • Kann Artengrenzen überspringen so auch hier

        • Spezieller Virus = Sars-CoV-2

        • SARS steht für severe acute respiratory syndrome, Schwere Akute Respiratorische Syndrom; ernsthafteste Komplikation, potentiell tödliche Lungenerkrankung = Covid-19

        • Bisher gibt es noch kein Medikament

        • Auch mit einem Impfstoff is 2020 nicht zu rechnen.

        Test

        Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Infektion parallel aus den oberen und den tiefen Atemwegen Proben.

        • Obere Atemwege: Nasopharynx-Abstrich oder -Spülung, Oropharynx-Abstrich

        • Tiefe Atemwege: Bronchoalveoläre Lavage, Sputum (nach Anweisung produziert bzw. induziert; Arbeitsschutz beachten), Trachealsekret

        https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html 

        Falsch negativ, wenn nicht an beiden Stellen oder in Frühphase

        Test dauert weniger Stunden und weist RNA nach; Kosten für Tests nur bei jenen Patienten übernommen werden, die nach der Definition des Robert Koch-Instituts zur Risikogruppe gehören:

        • ein kürzlicher China-Aufenthalt

        • Symptome einer Lungenerkrankung.

        Meldepflicht

        • Bislang nur tatsächliche Corona-Infektionen melden. 

        • Neu: Verdacht ohne positiven Test; sowohl durch das klinische Bild als auch durch einen wahrscheinlichen epidemiologischen Zusammenhang

        • Auch Influenza ist meldepflichtig und doch werden die meisten Fälle nicht erfasst.

        Wie gefährlich ist das Virus?

        RelativierenCorona und Grippe

        Grippe

        • USA: Dramatische mit bislang 14.000 Toten und 26 Millionen Erkrankten

        • Deutschland:

          • In der Grippesaison 2017/18 1674 laborbestätigt an Influenza gestorben, konservative Schätzung der Todesfälle ohne Laborbestätigung ca. 25100 Toten. Trotzdem sind die Menschen skeptisch hinsichtlich der Schutzimpfung. 

          • Zur Zeit ca. 80.000 erkrankt und 130 Tote. 

        Corona

        HIV

        • 38 Millionen Menschen leben mit HIV.

        • 2,3 Millionen stecken sich jährlich neu an

        • 2.400 Menschen infizierten sich im Jahr 2018 neu; 10.600 Menschen mit HIV wissen nach Hochrechnungen nichts von ihrer Infektion. 

        • Trotzdem muss die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Werbung für Kondome schalten.

        Masern

        • Weltweit 9,8 Millionen Menschen erkrankt und 140.000 Menschen gestorben. 

        • Die Chance an einer Infektionen zu versterben liegt bei 10 % und knapp 30% tragen Langzeitschäden davon. 

        • Trotzdem gehen Eltern gegen die Impfpflicht auf die Straße.

        Apokalyptische Panik

        In Deutschland bricht eine apokalyptische Panik aus

        Supermarkt

        Klopapier, Küchenrollen und Nudeln werden knapp. 

        Das einzig sinnvolle, Seife, in den meisten Supermärkten noch reichlich erhältlich. 🤦‍♂ 

        Dabei ist regelmäßiges, ausgiebiges und gründliches Händewaschen der beste Schutz gegen eine Infektion. 🤷‍♂

        Apotheken

        Desinfektionsmittel und chirurgischer Mundschutz (der für den Selbstschutz völlig ungeeignet ist) werden knapp.

        Eine Atemschutzmaske senkt das Infektionsrisiko nur bei korrekter Handhabung, und schützt gar nicht vor Infektion über die Augenschleimhaut – aber kaum jemandem ist bewusst wie oft man sich ins Gesicht und an die Augen fasst. 

        Atemschutzmasken haben in normalen Haushalten zum jetzigen Zeitpunkt nichts verloren, es sei denn jemand ist bereits erkrankt und vermeidet durch eine Atemschutzmaske, seine Viren weiter zu verteilen. 

        https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/02/28/hamsterkaeufe-gefaehrden-den-normalen-betrieb/chapter:2 

        Veranstaltungen

        • Die Billard-WM mit 1.000 Zuschauern und die ITB mit 24.000 werden abgesagt. 

        • Die Bundesliga mit 40.000 Zuschauern pro Spiel im Schnitt findet aber statt.

        Medizinische LieferengpässeArzneimittel

        • Zur Zeit noch kaum zusätzliche Verknappung

        • Mittelfristig müssen wir aufgrund der eingeschränkten Produktion in China, aber auch dem eingeschränkten Transport damit rechnen.

        Mundschutz, Desinfektionsmittel, Schutzkleidung

        • Risiko, dass diese dort knapp werden, wo sie wirklich gebraucht werden: in Kliniken, Arztpraxen und auch in Apotheken, die für die Zytostatikaversorgung und parenterale Ernährung zuständig sind. 

        • Gefahr, dass so der Klinikbetrieb zum Erliegen kommt

          • Operationen nicht mehr durchgeführt werden können oder verschoben werden müssen

          • Frühchen und Intensivpatienten, die vor Infektionen geschützt werden müssen, wegen fehlender Schutzkleidung nicht mehr ordnungsgemäß versorgt werden können und einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt werden.

        Kardiotechnik

        Herzchirurgie und die Patienten an Herz-Lungen-Maschinen.Notwendigen Verbrauchsmaterialien fast ausnahmslos in Norditalien produziert. 

        • Das wurde offenkundig, als Norditalien von Erdbeben erschüttert wurde und die Produktion zum Erliegen kam. 

        • Durch die Abriegelung ganzer Städte in Norditalien wegen des Coronavirusausbruchs besteht das Risiko von Lieferabrissen.

        Zur Zeit Ein-Mehrmonatsbedarf eingelagert. Ein Versorgungsengpass wäre fatal.

        Abstrichtupfer

        stammen aus Norditalien. Schon wegen der Grippesaison einen erhöhten Bedarf und jetzt gleichzeitig einen Lieferengpass, weil Nachschub aus Norditalien fehlt. Wird schon improvisiert.

        Was konkret tunGesund:

        Die normalen Schutzmaßnahmen anwenden, die man ohnehin in der normalen Erkältungszeit und Grippesaison anwenden sollte, reichen völlig aus.

        • Regelmäßiges gründliches Händewaschen, kein Händedesinfektionsmittel

        • Türgriffe mit Handschuh oder Handrücken, Ellenbogen öffnen 

        • Nicht ins Gesicht fassen, kein Essen mit ungewaschenen Händen, fängt beim Brot im Restaurant an 

        Symptome wie Husten und Fieber und Ältere Menschen, die wegen ihres schwächeren Immunsystems und Vorerkrankungen häufig anfälliger für das Virus sind

        • freiwillig zu Hause zu blei­ben

        • weder zur Arbeit zu gehen

        • noch mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren

        • keine großen Veranstaltungen besuchen

        Wie gesagt, das sollte man generell in der Erkältunsgssaison machen oder nicht machen

        Arztbesuch

        Vorher anrufen.

        • Grippewelle 2017/18 10 Mio. Arztbesuche = System kam an Grenzen 

        • Menschen mit ganz we­nig Symptomen können andere anste­cken, auch mit Influenza.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Ich werde Ihre Fragen direkt und ggf. mittels einer der nächsten Episoden beantworten.

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Song

        • nicht Corona (Na na) von Ruck Rucka Ali & DJ Not Nice, sondern von eevee & Divine, ruhiger, passender

        • aus 2018, also vor der Corona-Epidemie, Single lautet “corona”

        • Zitat: “entfällt” ein instrumental

        Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=pQjMAbmCpNc   
        Spotify: https://open.spotify.com/track/7GdbVz9kjBESOw3tB8IomR?si=pHBnxh1LR0uJiKP6Edu99Q  // 

        Zusammenfassung: 

        • Ganz am Anfang der Corona Pandemie bestand, auch durch die Vertuschungsstrategie in China ein Informationsmangel

        • Jetzt können wir Corona aber einschätzen und kein Grund zur Panik

          • Vom Risiko und Risikoverhalten gibt es keine Veranlassung sich anders zu verhalten als in jeder anderen Erkältungs- und Grippesaison

          • Es gibt viel gefährlichere und tatsächlich tödlichere Infektionsrisiken wie HIV, Masern und Influenza

        • Selbstschutz (wie in jeder Erkältungs/Grippesaison)

          • Händewaschen (keine Desinfektion), nicht ins Gesicht fassen, kein Essen mit ungewaschenen Händen, Vorsicht Türgriffe oder Haltegriffe und stangen in öffentlichen Verkehrsmittel (besser Handschuhe)

        • Schutz bzw. Rücksichtnahme auf andere bei Symptomen einer Erkältung (wie in jeder Erkältungs/Grippesaison)

          • freiwillig zu Hause zu blei­ben, 

          • nicht zur Arbeit, 

          • nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren, 

          • keine Großveranstaltungen besuchen

        Nächste Woche:

        Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

        Belege

        Guan, Wei-Jie, Zheng-Yi Ni, Yu Hu, Wen-Hua Liang, Chun-Quan Ou, Jian-Xing He, Lei Liu, et al. 2020. “Clinical Characteristics of Coronavirus Disease 2019 in China.” The New England Journal of Medicine, February. https://doi.org/10.1056/NEJMoa2002032.

        Folge direkt herunterladen

      • 0:14:11

        Fast jeder ist infiziert. Wie vorbeugen, wie behandeln?

        Ob Fasching, Karneval, ein Sonnenbrand oder einfach Stress, überall lauert er der Lippen-Herpes…

        Inhalt:

        Was ist Lippen-Herpes (Herpes labialis)

        Herpes simplex-Virus

        Andere Herpes-Viren

        Symptome

        Vorbeugung

        Behandlung

        Salben

        Eindringen des Virus in die Zelle unterbinden

        Virus hemmen

        Zovirax Duo

        Wundheilung fördern

        Pflaster

        Hitze-Lippenstift (HerpoTherm®)

        Wann zum Arzt?

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Wann ist Lippenherpes ansteckend, was tun? was ist das beste dagegen, welche creme? welches virus? wer bekommt lippenherpes und warum? und wann zum arzt?

        Was ist Lippen-Herpes (Herpes labialis)

        Eine Virusinfektion. 

        Herpes simplex-Virus

        Es gibt zwei Typen, Typ 1 und Typ 2. 

        Meist HSV-1. Infektion erfolgt meist schon im Kindesalter, entweder von der Mutter oder beim Kontakt mit anderen Kindern. Etwa 85% der Erwachsenen in Deutschland. 

        HSV-2 auch Lippe aber häufigste Ursache von Genitalherpes (Penis, Scheide, Analbereich). Bei sexuellen Kontakten übertragen, also später. Weniger verbreitet als HSV-1, etwa 20 % der Bevölkerung.

        Andere Herpes-Viren

        Varicella-Zoster-Viren (VZV) verursacht Windpocken (Varicella) und Gürtelrose (Zoster).

        Epstein-Barr-Viren (EBV), das beim Erstkontak zum „Pfeifferschen Drüsenfieber“, auch als „infektiöse Mononukleose“ oder „Kissing disease“ (Kusskrankheit) bezeichnet. 

        Symptome

        Erstinfektion oft symptomlos. Danach persistiert das Virus lebenslang. 

        Virus kann jederzeit reaktiviert werden, bei HSV-1 eben meist in Form von Lippenherpes

        Ausbruch durch 

        • Fieber 

        • Sonnenbrand

        • Schwächung des Immunsystems

        • Stress

        • Ekelempfinden

        • Hormonschwankungen. 

        Bei 40%, einmal im Leben eine Reaktivierung
        Bei 10-20%, vor allem jüngere Erwachsene, immer wieder. 

        Vorbeugung

        • Selbst

          • Sonnenbad meiden.

          • Stress meiden oder trainieren damit umzugehen, z.B. Entspannungstechniken.

          • Während Herpes-Ausbruch oft und gründlich Hände waschen. 

        • Andere

          • Vom Ausbruch bis zum Abheilen (bis zu zwei Wochen) nicht dieselben Handtücher, Servietten, Lippenstifte, Gläser oder Besteck benutzen.  

        Behandlung

        Virus -> Keine Antibiotika.

        Eine HSV-Infektion ist nicht heilbar. Oft symptomlose Erstinfektion, danach persistiert das Virus lebenslang im Organismus.

        Salben

        Wichtig: Nie mit den Fingern auftragen! Immer mithilfe eines Wattestäbchens auf das infizierte Areal. Beugt einer Ausbreitung des Virus auf weitere Bereiche des Körpers vor. 

        Eindringen des Virus in die Zelle unterbinden

        • Melissenextrakt (Lomaherpan®), 

        • Docosanol (Muxan®) und 

        • Zink-Heparin-Kombinationen 

        Natürlich nur zu Beginn der Infektion. 

        Virus hemmen

        Aciclovir (Zovirax® und Generika) oder Penciclovir (Pencivir®) hemmen die Vermehrung der Herpesviren-DNA. Penciclovir scheint in der Bläschenphase ein wenig wirksamer zu sein.

        Muss durch ein Virus-spezifisches Enzym aktiviert werden. Das fehlt in gesunden Zellen. Werden also nur in den von Herpes befallenen Zellen aktiv. Nicht befallene Zellen werden “in Ruhe gelassen”. 

        Umso effektiver, je früher angewendet. Daher gleich bei ersten Anzeichen wie Kribbeln, bis zu fünfmal täglich über 5-7 Tage. 

        Zovirax Duo

        Rezeptfreie Lippenherpes-Creme mit dem virenhemmenden Aciclovir und dem entzündungslindernden Wirkstoff Cortison. 

        Stoppt sowohl die Vermehrung der Lippenherpes-Viren und bekämpft die dadurch ausgelöste Entzündungsreaktion. Bei frühzeitiger Anwendung die Bläschenbildung sogar verhindert. 

        Sollte trotz frühzeitiger Anwendung dennoch ein Bläschen entstehen, verkürzt Zovirax Duo zumindest die Heilungszeit und verringert die Gesamtfläche von Bläschen, Wunde und Kruste.

        Wundheilung fördern

        Zinksulfat (Virudermin®) oder durch Austrocknung der Bläschen.

        Pflaster

        Eine weitere lokale Option Pflaster auf Hydrokolloid-Basis (z.B. Compeed®, Zoviprotect®). Es dämmt die äußerliche Verbreitung der Herpesviren ein und fördert den Heilungsprozess nach dem Prinzip der feuchten Wundheilung. Krankheitsdauer nicht reduziert. 

        Nahezu unsichtbar und lässt sich überschminken, wodurch der Herpes kaum mehr sichtbar ist.

        Hitze-Lippenstift (HerpoTherm®)

        Medizinprodukt wirkt ausschließlich mit konzentrierter Wärme und ohne chemische Stoffe. Es wird vermutet, dass der Wärmeeinfluss auf ein eng begrenztes Hautareal im Bereich um 51°C die Ausschüttung von Histamin und Abbauenzymen positiv beeinflusst und somit die Entzündungsreaktion dämpft. Kann bei rechtzeitiger Anwendung die Ausbildung von Herpesbläschen komplett verhindern Kann bei späterer Anwendung einen leichteren Verlauf oder ein früheres Abheilen erzielen. Juckreiz, Brennen, Kribbeln oder Spannungsgefühl dauerhaft zu lindern. Bis zu 50% kürzeren Krankheitsverlauf als bei aciclovirhaltigen Cremes (Wohlrab et al. 2013).

        Wann zum Arzt?

        • Aciclovir-resistenter Herpes: Aktivierung bleibt aus oder die virale DNA-Vermehrung wird nicht gehemmt. Dann Foscarnet (Triapten®), braucht keine Aktivierung, auch lokal anwendbar, verschreibungspflichtig.

        • Besondere Vorsicht ist bei Schwangeren und Stillenden, Säuglingen sowie Kleinkindern. Bei Säuglingen kann Herpes sogar lebensgefährlich sein. Beim ersten Anzeichen einer Herpesinfektion umgehend zum Arzt. 

        • Übergang der Infektion auf Kinn und Nase, Augen oder anderer Körperteile (Herpes genitalis oder Herpes zoster), Fieber oder ein starkes Krankheitsgefühl; dann möglicherweise Tabletten.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Ich werde Ihre Fragen direkt und ggf. mittels einer der nächsten Episoden beantworten.

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Playlist: https://music.apple.com/de/playlist/pharmasongs/pl.u-DkqZotg5P1g 

        Der heutige Song lautet “Herpes”

        • nicht von Thomas D. (Text zu eklig), nicht von Lizzy Mercier Descloux (Text nicht verstanden), sondern von dem Inder, The Boss 

        • aus der 2019er Compilation “Into the Groove Dancing”

        • Zitat: “entfällt” ein instrumental – da kann man nichts falsch machen.

        Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=ZTgCin1n6g8   
        Spotify: https://open.spotify.com/track/5CqOwYl3CtFADfkraSR8Rn?si=dj_E6r96TeWMVQVjUASfkg // 

        Zusammenfassung: 

        • Einmal Herpes, immer Herpes und fast jeder ist infiziert

        • Salben nur mit einem Wattestäbchen

        • Viele Innovationen: Kombi, Hitzestift, Pflaster

        • Vorbeugung für sich selbst (Stress und Sonne) und andere (Hygiene)

        • Sofort zum Arzt wenn 

          • Schwanger, Stillende, Säugling oder Kleinkindern

          • Übergang auf Kinn, Auge und andere Körperteile

        Nächste Woche:

        Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

        Belege

        Wohlrab, Johannes, Franziska Voß, Mueller, and L. C. Brenn. 2013. “The Use of Local Concentrated Heat versus Topical Acyclovir for a Herpes Labialis Outbreak: Results of a Pilot Study under Real Life Conditions.” Clinical, Cosmetic and Investigational Dermatology. https://doi.org/10.2147/ccid.s49273.

        Folge direkt herunterladen

      • Interview mit Dr. Christoph Pies, Facharzt für Urologie

        Es läuft beim Mann nicht nur nicht mehr richtig, sondern alle konservativen Therapien haben versagt. Eine OP steht an. Welche Methoden gibt es, welche Risiken bestehen. 

        Inhalt:

        Interviewgast

        Wann operieren?

        OP-Methoden

        Auch nach OP noch Prostatakrebs.Vorsorge

        Risiken der OP

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Teil 5 der Mini-Serie zum Thema Urologie in der es bisher dreimal um Prostatakrebs ging und einmal um die konservative Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung. Heute eben die OP. In späteren Folgen soll es dann noch um Harnwegsinfekte und Erektionsstörungen gehen.

        Interviewgast

        Dr. med. Christoph Pies, 

        Facharzt für Urologie aus Stolberg in NRW, 

        und Autor zweier medizinischer Ratgeber zur Männergesundheit.

         

        Was passiert beim Urologen – Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn.

        beide erschienen im Herbig-Verlag

        Wann operieren?

        Wenn Lebensstil-Umstellung und Arzneimitteltherapie nicht mehr ausreichen

        • Wiederholter Harnverhalt

        • Blasenentzündung

        • Blasensteine

        • Rückstau in die Niere

        OP-Methoden

        • Elektrische Hobelung/Trans-Urethrale Resektion (TUR) der Prostata

        • Laser

          • Vorteil: Weniger blutig, weniger Einspülen von Spülflüssigkeit in den Blutkreislauf, auch bei sehr großer Prostata (Mandarinengröße)

          • Nachteil: Nicht überall etabliert

        • Minimalinvasive Verfahren: 

          • Laser-Verdampfung

          • Hoch-Fokussierter Ultraschall (HIFU) 

        • Harnröhre erhaltend

          • Urolift-Verfahren

          • Embolisation (nicht durch Urologen sondern Radiologen)

        • Offene Operation bei extrem großer Prostata (Apfelsinengröße)

        • Heilung in 90% der Fälle, bei 10% wächst die Prostata im Laufe des Lebens nochmal nach

        Auch nach OP noch Prostatakrebs.Vorsorge

        • Der Krebs entsteht in der Prostata-Schale

        • Auch PSA-Wert, der jetzt von einem niedrigeren Level als vorher startet

        Risiken der OP

        • Inkontinenz: selten, da Schließmuskel unterhalb der Prostata

        • Trockener Samenerguss: häufig, da oberer Schließmuskel, der beim Samenerguss wichtig ist, entfernt wird; Samenerguss geht nach innen

        • Potenz bleibt in der Regel erhalten; Ausnahme Elektrische Hobelung kann bei 20% die Potenz verschlechtern; bei 20% aber auch verbessern (!)

        Bevor ich die wichtigsten Punkte nochmal zusammenfasse…

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Pharma-Song lautet wieder

        • “Doxazosin” einer der Alpha-Blocker die bei BPH gegeben werden

        • von Igor 

        • vom 2015er Album “Fast & Slow”

        • Instrumental, daher kein Zitat: “-”.

        https://open.spotify.com/track/62SJqn9UHSLZeh6Z4I9GoS?si=anxhYQq1QB2uHwK4DoFYTg  https://music.apple.com/de/album/doxazosin/1066077756?i=1066078652&l=en //  

        Zusammenfassung: 

        • Klares Votum für Vorsorge, Vorsorge, Vorsorge und Lebensstil-Umstellung

        • Wenn OP, dann wohl eher Laser, die aber nicht überall verfügbar

        • Krebsrisiko besteht weiterhin und regelmäßig Vorsorge weiterhin nötig

        Belege

        Im Text (s.o.)

        Folge direkt herunterladen

      • Interview mit Dr. Christoph Pies, Facharzt für Urologie

        Es läuft beim Mann nicht mehr richtig. Was tun? 

        Inhalt:

        Interviewgast

        Ursache Prostatavergrößerung

        Woran liegt das

        Die Kominsky Methode

        Symptome der BPH

        Nicht-Operative Therapien

        Vom Thema abgekommen, aber trotzdem interessant: Verhinderung von Prostatakrebs

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Teil 4 der Mini-Serie zum Thema Urologie in der es bisher um Prostatakrebs ging ab heute zweimal um die gutartige Prostatavergrößerung. In späteren Folgen dann um Harnwegsinfekte und Erektionsstörungen.

        Interviewgast

        Dr. med. Christoph Pies, 

        Facharzt für Urologie aus Stolberg in NRW, 

        und Autor zweier medizinischer Ratgeber zur Männergesundheit.

         

        Was passiert beim Urologen – Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn.

        beide erschienen im Herbig-Verlag

        Ursache Prostatavergrößerung

        • Die Prostata ist vergrößert und schnürt die Harnröhre, die durch die Prostata läuft, zu

        • Gutartig = Benigne Prostata-Hyperplasie (BPH)

        • Keine Verbindung zu einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs, völlig unabhängig

        Woran liegt das

        • Betrifft jeden 2. Mann über 50

        • Hormonelle Einflüsse: Nach Hodenentfernung keine BPH

          • Mann produziert weniger männliches Sexualhormon (Testosteron)

          • Dadurch im Verhältnis mehr weibliche Sexualhormone (Östrogene)

          • Vermehrtes Fettgewebe baut mittels eines Enzyms (Aromatase) Testosteron in Östrogene um

          • Ferner befördert durch Bluthochdruck, Diabetes (Metabolisches Syndrom)

          • Plus genetische Veranladung

        • Prostata wächst zweimal im Leben

          • Pubertät: Verdoppelung an Größe

          • Im Alter: 2. Phase mit kontinuierlichem, sehr langsamem Wachstum

        Die Kominsky Methode

        https://de.wikipedia.org/wiki/The_Kominsky_Method 

        mit Michael Douglas (Sandy) und Alan Arkin (Norman)

        Symptome der BPH

        • Verengung

          • Abgeschwächter Harnstrahl

          • Verlängerte Dauer des Wasserlassens

          • Startverzögerung zu Beginn des Wasserlassens

          • Schlimmstenfalls Harnverhalt (nach Flugreise, Familienfeier)

        • Reizung/Reizblase

          • Plötzlicher Harndrang

          • Öfters

          • Nachts öfters aufstehen

        IPSS-Fragebogen:

        https://www.urologenportal.de/fileadmin/MDB/PDF/Ipss.pdf

        Nicht-Operative Therapien

        Nur wenn Entzündungen auftreten, dauerhaft Resturin, Blasensteine, Rückstau bis in die Nieren, 

        • Pflanzliche Therapien wirkungslos

        • Am Risikofaktor Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes arbeiten, d.h.:
          Bewegung, Abnehmen

        • Arzneimittel

          • Alpha1-Blocker (entspannen Muskelzellen), wirken rasch, meist schon am 1. Tag
            Nebenwirkung: Rückwärtiger Samenerguss ist harmlos

          • 5-Alpha-Reduktasehemmer (hemmen Umbau von Testosteron zu Dihydrotestosteron, DHT)
            Nebenwirkung: reduzierte Libido und Erektionsfähigkeit

          • Phosphodiesterase-Hemmer

          • Anticholinergika (bei Reizblase)

        Vom Thema abgekommen, aber trotzdem interessant: Verhinderung von Prostatakrebs

        Bevor ich die wichtigsten Punkte nochmal zusammenfasse…

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Pharma-Song lautet

        • “Doxazosin” einer der Alpha-Blocker die bei BPH gegeben werden

        • von Igor 

        • vom 2015er Album “Fast & Slow”

        • Instrumental, daher kein Zitat: “-”.

        https://open.spotify.com/track/62SJqn9UHSLZeh6Z4I9GoS?si=anxhYQq1QB2uHwK4DoFYTg  https://music.apple.com/de/album/doxazosin/1066077756?i=1066078652&l=en //  

        Zusammenfassung: 

        • Benigne, kein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs

        • Symptome durch Verengung und Reizung

        • Gut behandelbar, v.a. selbst durch Lebensstil-Umstellung

        • Kleiner Exkurs zu Brokkoli, Tomate und Geschlechtsverkehr oder zumindest Samenergüsse als Vorsorge gegen Prostatakrebs

        Nächste Woche:

        Weiter mit gutartiger Prostatavergrößerung, dann die OP

        Belege

        Im Text (s.o.)

        Folge direkt herunterladen

      • Interview mit Dr. Christoph Pies, Facharzt für Urologie

        Der PSA-Test war positiv und jetzt steht eine Prostata-Biopsie an. Was passiert da und wie sieht im ungünstigen Fall eine Prostatakrebs-Therapie aus.

        Inhalt:

        Interviewgast

        Der PSA-Test

        Wann behandeln, wann warten?

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Teil 3 einer Mini-Serie zum Thema Urologie in der es neben Prostatakrebs in den kommenden Folgen auch um die gutartige Prostatavergrößerung, Harnwegsinfekte und Erektionsstörungen gehen wird.

        WIEDER

        Interviewgast

        Dr. med. Christoph Pies, 

        Facharzt für Urologie aus Stolberg in NRW, 

        und Autor zweier medizinischer Ratgeber zur Männergesundheit.

         

        Was passiert beim Urologen – Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn.

        beide erschienen im Herbig-Verlag

        Die Prostata-Biopsie

        • Lokalanästhesie oder auf Wunsch Narkose

        • Antibiotikaschutz, keine Darmreinigung

        • Zäpfchen mit Lokalanästhetikum

        • Ultraschallsonde

        • Gewebeentnahmen: gezielt und 12 systematisch

        • Meist kleine Blutungen danach im Urin oder Sperma (normal und harmlos)

        • Vorsicht bei Fieber durch Infektion (1-2% der Fälle)

        • Kein Risiko einer Verschleppung möglicher Tumorzellen oder Wecken eines “schlafenden” Krebs

        Was passiert bei einer positiven Diagnose Prostatakrebs

        Unterschiedlich wie viele Biopsien positiv

        Einteilung nach dem Gleason Score (von 2-10)

        nach der häufigsten Zelle bzw. der aggressivsten Zell

        https://www.alta-klinik.de/prostata/prostatakrebs/gleason-score/ 

        https://www.aerzteblatt.de/archiv/181220/Beurteilung-des-Prostatakarzinoms-Gleason-Score-Status-2016 

        Niedrigster Tumor = 6, nicht aggressiv

        Gleason 7 mittel-aggressiv, ab hier Überwachung und behandelt

        Gleason 8 und höher sind aggressiv

        Nach lokaler Tumor-Diagnose

        weitere Untersuchung Röntgen und Szintigraphie ob der Tumor gestreut hat

        Therapie

        • Operativ (entscheidend ist die Erfahrung des Zentrums und des Operateurs)

          • offen

          • Computer-gesteuert

        • Bestrahlung (in den meisten Fällen gleichwertig)

        • Arzneimittel (auch wenn nur Prostata betroffen 18 Monate begleitend zur Bestrahlung besseres Outcome)

        Risiko Impotenz

        50%

        Wenn nur einseitig befallen, dann einseitige PO

        Auch bei Bestrahlung, besser bei Hochpräzisionsbestrahlung

        Ferner Inkontinenz: Reizdarm, Reizblase

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Pharma-Song ist Frank Zappa gewidmet

        • “Don’t Eat The Yellow Snow”

        • von … 

        • vom 1974er Album “Apostrophe (‘)”

        • Zitat: “Watch out where the huskies go, and don’t you eat that yellow snow”.

        https://open.spotify.com/track/1QY4TdhuNIOX2SHLdElzd5?si=aq541MMhRRmgWtSI7Rkdtw //  

        Zusammenfassung: 

        • Die Prostata-Biopsie ist unangenehm aber tut nicht weh, kein Risiko der Verschleppung

        • Nur die aggressiven Tumore werden aggressiv behandelt

        • Wenn man in Top-Zentren in erfahrene Hände gerät hat jeder Patient heutzutage eine gute Chance mit wenig Nebenwirkungen

        Nächste Woche:

        Weiter mit Prostata, dann die gutartige Prostatavergrößerung

        Belege

        Postitionspapier der Deutschen Gesellschaft für Urologie zum Vorbericht: Prostatakrebsscreening mittels PSA-Test (S19-01) des IQWiG

        https://www.urologenportal.de/pressebereich/pressemitteilungen/presse-aktuell/postitionspapier-der-deutschen-gesellschaft-fuer-urologie-zum-vorbericht-prostatakrebsscreening-mittels-psa-test-s19-01-des-iqwig-13012020.html 

        Entscheidungshilfe Prostatakrebs

        https://www.entscheidungshilfe-prostatakrebs.info/ 

        Folge direkt herunterladen

      • 26 Jan 2020
        0:16:49

        Interview mit Dr. Christoph Pies, Facharzt für Urologie

        Die Diagnose Prostatakrebs wird jeden Mann schockieren, doch nicht jeder Krebs muss gleich behandelt werden. Die Frühdiagnose mit dem PSA-Test und gut informiert zu sein kann Lebensjahre retten und Lebensqualität bewahren. 

        Inhalt:

        Interviewgast

        Der PSA-Test

        Wann behandeln, wann warten?

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Teil 2 einer Mini-Serie zum Thema Urologie in der es neben Prostatakrebs in den kommenden Folgen auch um die gutartige Prostatavergrößerung, Harnwegsinfekte und Erektionsstörungen gehen wird.

        WIEDER

        Interviewgast

        Dr. med. Christoph Pies, 

        Facharzt für Urologie aus Stolberg in NRW, 

        und Autor zweier medizinischer Ratgeber zur Männergesundheit.

         

        Was passiert beim Urologen – Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn.

        beide erschienen im Herbig-Verlag

        Der PSA-Test

        Zur kontroversen Diskussion der PSA-Test sei wertlos

        Dem widersprechen wir

        Was ist PSA?

        Was sagt der Test aus?

        Der PSA-Test ist nicht schlechter als das Bristkrebsscreening

        Wann behandeln, wann warten?

        OP, Bestrahlung, Arzneimittel

        Risiken und Nebenwirkungen

        Biopsiebefund

        Ultraschall

        MRT

        Wer nicht screent hat das Risiko einen schon gestreuten Prostatakrebs zu haben

        Dies tritt immer häufiger auf.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Pharma-Song ist Frank Zappa gewidmet

        • “Don’t Eat The Yellow Snow”

        • von … 

        • vom 1974er Album “Apostrophe (‘)”

        • Zitat: “Watch out where the huskies go, and don’t you eat that yellow snow”.

        https://open.spotify.com/track/1QY4TdhuNIOX2SHLdElzd5?si=aq541MMhRRmgWtSI7Rkdtw //  

        Zusammenfassung: 

        • Der PSA-Wert ist nicht wertlos

        • Die Beratung muss individuell sein, der Patient entscheidet

        • Der Test stellt sicher, dass eine Behandlung früh genug passiert

        Nächste Woche:

        Weiter mit Prostata, dann die gutartige Prostatavergrößerung

        Belege

        Postitionspapier der Deutschen Gesellschaft für Urologie zum Vorbericht: Prostatakrebsscreening mittels PSA-Test (S19-01) des IQWiG

        https://www.urologenportal.de/pressebereich/pressemitteilungen/presse-aktuell/postitionspapier-der-deutschen-gesellschaft-fuer-urologie-zum-vorbericht-prostatakrebsscreening-mittels-psa-test-s19-01-des-iqwig-13012020.html 

        Entscheidungshilfe Prostatakrebs

        https://www.entscheidungshilfe-prostatakrebs.info/ 

        Folge direkt herunterladen

      • 0:15:25

        Interview mit Dr. Christoph Pies, Facharzt für Urologie

        Prostata-Krebs ist der häufigste Krebs des Mannes. Über die richtige Vorsorge und Therapie herrscht viel Unsicherheit und Vorurteile. Informiert zu sein kann jedoch Leben retten.

        Inhalt:

        Interviewgast

        Warum wichtig?

        Risikofaktoren

        Früherkennung

        Genaue Diagnose: Typen/Stadien

        Nicht immer behandeln

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Pharma-Song: //

        Zusammenfassung:

        Nächste Woche:

        Belege

        Eine neue Mini-Serie zum Thema Urologie

        Interviewgast

        Dr. med. Christoph Pies, 

        Facharzt für Urologie aus Stolberg in NRW, 

        und Autor zweier medizinischer Ratgeber zur Männergesundheit.

         

        Was passiert beim Urologen – Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn.

        beide erschienen im Herbig-Verlag

        Warum wichtig?

        • 60% aller 60-jährigen haben Prostatakrebs

        • Prävalenz

        • Sterblichkeit, 3-häufigster Tumor des Mannes

        • Früh erkannt Heilung 70%

        Risikofaktoren

        • Alter (>45 J)

        • Familiengeschichte (Vater, Bruder)

        • Geographie / Genetik: Lebensstil und Ernährung (Mediterran schützt)

        • Fett

        • Chronische Entzündungen auch wenn ohne Symptome

        Früherkennung

        • Macht keine Symptome, da in der Außendrüse 

        • Erst wenn sehr groß: Harnfluss beeinträchtigt

        • Blut im Urin oder Samenerguss

        • Spätsymptome: Rückenschmerzen oder im kleinen Becken/Damm-Bereich

        • Abtasten ab 45. Lebensjahr

        • PSA-Bluttest ist private Zusatzleistung, auch durch andere Ursachen erhöht (Radfahren, Geschlechtsverkehr, Entzündung)

        • Wichtiger als der einzelne Wert ist es den persönlichen Verlauf zu beobachten

        • Höchstalter 80 Jahre, danach PSA-Test nicht mehr sinnvoll, da sich keine therapeutische Konsequenz mehr ergäbe  

        Genaue Diagnose: Typen/Stadien

        Biopsie: Dadurch kann beim Prostatakrebs kein Tumor verschleppt werden

        Danach kann es kurzzeitig zu Blutbeimengungen im Urin/Samen kommen

        70% der Karzinome sind Organ-begrenzt und dadurch heilbar

        Nicht immer behandeln

        Etwas abrupt geendet – kleiner technischer Fehler bei der Aufnahme.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  

        Der heutige Pharma-Song ist Frank Zappa gewidmet

        • “Don’t Eat The Yellow Snow”

        • von … 

        • vom 1974er Album “Apostrophe (‘)”

        • Zitat: “Watch out where the huskies go, and don’t you eat that yellow snow”.

        https://open.spotify.com/track/1QY4TdhuNIOX2SHLdElzd5?si=aq541MMhRRmgWtSI7Rkdtw //  

        Zusammenfassung: 

        • Häufigster Krebs des Mannes 25%

        • Vorsorge ist der Schlüssel

          • ab 45 jedes Jahr, PSA freiwillige Zusatzleistung ca. 23€

          • Bei Familiärem Risiko, ab 40 Jahre

        • Wenn früh erkannt gut behandelbar 

        Nächste Woche:

        Weiter mit Prostata

        Belegehttps://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/043-022OLp1_S3_Prostatakarzinom_2018-04.pdf 

        Folge direkt herunterladen

      • 0:13:09

        Prof. Dr. med. Harald Schmidt

        Oops. 100 Kilo? Dieses Jahr nehm’ ich’s mir vor: Abnehmen, gesünder Essen, ausreichende Schlafen, mehr Bewegung und Sport, weniger Stress, mehr Zeit für mich, weniger Rauchen, weniger Alkohol, mehr Zeit für Familie und Freunde…

        Inhalt:

        Der Schlüssel ist Intervallfasten
        Was ist Intervallfasten
        Diabetes-Risiko wird gesenkt
        Länger gesünder leben
        Fragen, Anregungen und Themenwünsche
        Mehr Infos: //
        Meine Bitte an Sie: //
        Pharma-Song: //
        Playlist: https://music.apple.com/de/playlist/pharmasongs/pl.u-DkqZotg5P1g
        Der heutige Song lautet
        “Wir haben Hunger”
        von “Sing Kinderlieder”, ein Partner von Studio71
        aus deren YouTube-Kanal https://www.youtube.com/user/SingKinderlieder/featured
        Youtube-Link: https://youtu.be/FuzQraV8d1Q //
        Zusammenfassung:
        Nächste Woche:
        Belege

        Tja und dann wird’s zu kompliziert. Ein paar Wochen nach der Anmeldung geht man schon nicht mehr regelmäßig ins Fitnessstudio und nach der Hunger-Diät oder was auch immer für deiner Diät sind die Pfunde wieder drauf. Frust.

        Und dann gibt’s ja noch bergeweise Ernährungsberater-Bücher und ganze Podcasts-Serien. Ist mir ein Rätsel. Dabei sind die Dinge doch so einfach und überhaupt nicht kompliziert, was gesunde und ungesunde Ernährung ist und wie man nachhaltig abnimmt und v.a. sein Gewicht hält. 

        Podcasts #22-28: Allgemeines, Zucker, Cholesterin & Fett, Salz, Vitamine, Gesund, Diäten.

        Heute geht es daher nochmals ganz eindringlich um den Schlüssel zum Gewicht kontrollieren:

        Der Schlüssel ist Intervallfasten

        Eigentlich gar kein Fasten. Ständig Nahrung aufzunehmen ist nun definitiv nicht wofür unser Körper und Gene gemacht sind. Das merkt man noch nicht so sehr in jungen Jahren, aber auf jeden Fall ab 40 wenn der Grundumsatz, also der basale Kalorienbedarf des Körpers sinkt und man einfach weniger essen muss um nicht zuzunehmen. 

        Zwei Studien rausgekommen im Dezember 2019, die diese Punkte auf ganz wichtige Weise unterstreichen und über die bloße Gewichtsreduktion hinausgehen.

        Was ist Intervallfasten

        Dass wir von den Stunden die wir wach sind, also 24-8=16 eben nicht 16 Stunden lang essen, vom Frühstück bis zum Betthupferl sondern eben nur 10, 8, oder am besten nur 6. Am effektivsten ist es das Frühstück weg zu lassen. Aber bringt das was abgesehen vom Gewicht.

        Diabetes-Risiko wird gesenkt

        Vorstufe zum Medikamenten-pflichtigen Diabetes und schweren Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall = Metabolisches Syndrom:

        • Übergewicht, v.a. Bauchfett (Taille wichtiger als Gewicht!)

        • Bluthochdruck

        • Gestörte Blutfette

        • Gestörter Zuckerstoffwechsel

        Viele dieser Patienten nehmen Blutdrucksenker und Cholesterinsenker ein und bilden sich ein sie seien nicht krank und ihnen wäre sicher geholfen. Weit gefehlt. Diese Medikament können nur bei einem ganz kleinen Teil verhindern dass zu Diabetes, Herzinfarkt oder Schlaganfall kommt.

        Ein Studie in Cell Metabolism. Die Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf 10 Stunden am Tag hat nun in einer offenen Pilotstudie (Wilkinson et al. 2020) Patienten mit Metabolischem Syndrom nicht nur geholfen, ihr Körpergewicht auch ohne Sport zu senken, sondern auch ihre Stoffwechselsituation zu verbessern.

        Vor der Studie hatte sich die Nahrungsaufnahmen der Probanden über mehr als 14 Stunden pro Tag erstreckt. Für die Studie verpflichteten sie sich darauf, sich auf 10 Stunden am Tag zu beschränken, wobei sie das Intervall selbst auswählen durften. Die meisten entschieden sich, das Frühstück später einzunehmen und abends auf Snacks zu verzichten.

        Nach nur 3 Monaten besserten die Stoffwechselparameter des Metabolischen Syndroms: 

        • Gesamtcholesterin und v.a. Non-HDL Cholesterin gingen zurück 

        • Der Blutdruck sank 

        • Der HbA1c-Wert verminderte sich.

        Die regelmäßigen Essenszeiten (über App selbst kontrolliert – Ich im Kalender ein flexibles Ess-Zeitfenster) wirkten sich auch günstig auf die Schlafqualität aus und die Teilnehmer nahmen im Durchschnitt um 3,3 kg an Gewicht ab, ohne dass sie zu einer vermehrten körperlichen Aktivität aufgefordert wurden.

        Fallzahl klein und unklar ob das Fasten oder der Gewichtsverlust die positiven Veränderungen verursacht haben. Das dürfte aber den Probanden egal sein.

        Länger gesünder leben

        Ein Übersichtsartikel im NEJM (de Cabo and Mattson 2019) fasst mehrere Studien zu Intervallfasten zusammen und schlussfolgert, dass nicht nur Übergewicht reduziert, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen verhindert werden, sondern auch Krebs (Nencioni et al. 2018; Elsakka et al. 2018), Neurologische Erkrankungen (Mattson et al. 2018; Toledo et al. 2019) und insgesamt die Lebenserwartung verlängert wird.

        Umgekehrt ungezügeltes Essen und Gewichtszunahme im mittleren Alter befördert Alzheimer und Parkinson (Arnold et al. 2018)

        Durch Intervall-Fasten lebt man also länger gesund. 

        Wem das tägliche Fasten über 18 Stunden nicht liegt, der kann für sich ein 5:2 Schema einführen, d.h. an 2 Tagen in der Woche zu nahezu ganz zu fasten (nur 500 kcal), die anderen Tage ohne Einschränkung.

        Für manche evtl. besser langsam zu steigern, d.h. von 10, auf 8 und erst dann auf 6-Stunden Zeitfenster; oder bei 5:2 an den Fasten-Tagen langsam von 1000 auf 750 und erst dann auf 500 kcal/Tag. Dann aber mit Kalorien-Zähl-App.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Ich werde Ihre Fragen in der nächsten Episode beantworten.

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Pharma-Song: //  Playlist: https://music.apple.com/de/playlist/pharmasongs/pl.u-DkqZotg5P1g Der heutige Song lautet

        • “Wir haben Hunger”
        • von “Sing Kinderlieder”, ein Partner von Studio71 
        • aus deren YouTube-Kanal https://www.youtube.com/user/SingKinderlieder/featured 
        • Zitat: “Wir haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Hunger, Hunger, Hunger, haben Durst!”.

        Youtube-Link: https://youtu.be/FuzQraV8d1Q   // Zusammenfassung: 

        • Fangen Sie noch heute an

        • Wenn es Ihnen zu hart vorkommt, dann eben langsam 

          • von 10 auf 6 Stunden

          • von 1000 auf 500 an zwei Fastentagen

        • Tragen Sie sich’s in Ihren Kalender oder Smartphone ein bzw., benutzen Sie eine App

        • Ernährungsberater, Bücher und ganze Podcasts zu dem Thema brauchen Sie nicht. Keep it Simple.

        • Fangen Sie jetzt an.

        Nächste Woche:

        Beginnt eine ganze Serie zur Urologie mit Christoph Pies, dem Autor von “Was passiert beim Urologen: Das Enthüllungsbuch für Sie und Ihn”, es wird also interessant und unterhaltsam zugleich.

        Belege

        Arnold, Steven E., Zoe Arvanitakis, Shannon L. Macauley-Rambach, Aaron M. Koenig, Hoau-Yan Wang, Rexford S. Ahima, Suzanne Craft, et al. 2018. “Brain Insulin Resistance in Type 2 Diabetes and Alzheimer Disease: Concepts and Conundrums.” Nature Reviews Neurology. https://doi.org/10.1038/nrneurol.2017.185.

        Cabo, Rafael de, and Mark P. Mattson. 2019. “Effects of Intermittent Fasting on Health, Aging, and Disease.” The New England Journal of Medicine 381 (26): 2541–51.

        Elsakka, Ahmed M. A., Mohamed Abdel Bary, Eman Abdelzaher, Mostafa Elnaggar, Miriam Kalamian, Purna Mukherjee, and Thomas N. Seyfried. 2018. “Management of Glioblastoma Multiforme in a Patient Treated With Ketogenic Metabolic Therapy and Modified Standard of Care: A 24-Month Follow-Up.” Frontiers in Nutrition. https://doi.org/10.3389/fnut.2018.00020.

        Mattson, Mark P., Keelin Moehl, Nathaniel Ghena, Maggie Schmaedick, and Aiwu Cheng. 2018. “Intermittent Metabolic Switching, Neuroplasticity and Brain Health.” Nature Reviews Neuroscience. https://doi.org/10.1038/nrn.2017.156.

        Nencioni, Alessio, Irene Caffa, Salvatore Cortellino, and Valter D. Longo. 2018. “Fasting and Cancer: Molecular Mechanisms and Clinical Application.” Nature Reviews Cancer. https://doi.org/10.1038/s41568-018-0061-0.

        Toledo, Françoise Wilhelmi de, Françoise Wilhelmi de Toledo, Franziska Grundler, Audrey Bergouignan, Stefan Drinda, and Andreas Michalsen. 2019. “Safety, Health Improvement and Well-Being during a 4 to 21-Day Fasting Period in an Observational Study Including 1422 Subjects.” PLOS ONE. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0209353.

        Wilkinson, Michael J., Emily N. C. Manoogian, Adena Zadourian, Hannah Lo, Savannah Fakhouri, Azarin Shoghi, Xinran Wang, et al. 2020. “Ten-Hour Time-Restricted Eating Reduces Weight, Blood Pressure, and Atherogenic Lipids in Patients with Metabolic Syndrome.” Cell Metabolism 31 (1): 92–104.e5.

        Folge direkt herunterladen

      • Prof. Dr. med. Harald Schmidt

        Olaf hat Husten. Olaf ist doof. Olaf schluckt eine teure Mischung aus vielen nicht optimalen Arzneistoffen, die er nicht braucht und die gar nicht alle seine Beschwerden lindern können. Sei nicht doof. Sei nicht wie Olaf.

        Inhalt:

        Rundum-Sorglos-Mittel?

        Risiken & Nebenwirkungen und Mängel

        Schmerzmittel

        Paracetamol

        Acetylsalicylsäure, Ibuprofen

        Koffein

        Antihistaminika

        Chlorphenamin

        Doxylamin

        Hustenblocker

        Blutgefäß-verengende Substanzen

        Nasentropfen

        Eingenommen

        Vitamin C

        Wechselwirkungen

        Risiken

        Überdosierung

        Krankheit wird verschleppt

        Teurer als Einzelpräparate

        Zusammenfassung:

        Pharma-Song: //

        Nächste Woche:

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Mehr Infos:  //

        Meine Bitte an Sie: //

        Belege

        Rundum-Sorglos-Mittel?

        Mehr als 6 Mio. Packungen/Jahr GRIPPOSTAD C das meistverkaufte Erkältungsmittel. 

        Mischpräparat, Kombination, vermarktet als Rundum-Sorglos-Medikament aus:

        • Schmerzmittel Paracetamol

        • Antihistaminikum/Antiallergikum Chlorphenamin

        • Koffein und 

        • Vitamin C

        In WICK Medinait, der zweitgrößte Verkaufsschlager

        • Auch Paracetamol

        • Auch Antihistaminikum Doxylamin

        • Ephedrin, Blutgefäß-verengend

        • Dextromethorphanhydrobromid, angeblich Hustenblocker

        • 18 Vol.-% Alkohol:
          Bei 180 ml immerhin 32 ml reiner Alkohol.
          Ein Korn ca. 32 Vol.-%, entspricht 100 ml Korn,
          In einer Kneipe mit ca. 30-40 ml ausgeschenkt, d.h. 2 ½-3 der 6 Becher sind Korn. Prost!

        Risiken & Nebenwirkungen und MängelSchmerzmittelParacetamol

        Wirkt gegen Kopfschmerzen, nicht gegen Halsschmerzen.

        Potenziell leberschädliche Gesamtdosis, wenn zusätzlich rezeptfreie Paracetamol-Schmerzmittel.

        nicht gegen Halsschmerzen

        Acetylsalicylsäure, Ibuprofen

        Bei Halsschmerzen, besser aber lokal, oft Schleimhäute befeuchten ausreichend

        Nichts bei Magen-Darm-Geschwüren, Asthma oder Blutungsneigung

        Koffein

        Coffein verstärkt die Wirkung von Schmerzmitteln wie Paracetamol oder ASS oder macht eine leichte Dosisreduzierung möglich (Derry, Derry, and Moore 2012).

        Eine Tasse Kaffee oder Tee zur Schmerztablette tut’s da auch – und man hat gleichzeitig was getrunken.

        AntihistaminikaChlorphenamin 

        Laut Werbung (Pharmazeutische Zeitung 158: 4039) entspannt es die Bronchialmuskulatur und lindert dadurch Hustenreiz. Kein Beleg.
        Alte Antihistaminika sehr unspezifisch; wirken auch auf andere Rezeptoren, die die Schleimproduktion anregen, dadurch aber auch Mundtrockenheit und Sehstörungen.

        Zusätzlich als Nebenwirkung im Gehirn: Müde und Konzentrationsschwierigkeiten.

        Doxylamin 

        Eher ein Schlafmittel, denn ein Antihistaminikum.

        Hustenblocker

        • Müde-machendes und nur schwach antitussiv wirksames Dextrometorphan

        • Tagesversion: 

          • Kein Dextrometorphan Guaifenesin (o. Wkg. (Smith, Schroeder, and Fahey 2014))

          • Auch kein müde-machendes Antihistaminikum wie Doxylamin

          • Blutgefäß-verengendes mittel bleibt, nur Phenylephrin statt Ephedrin

          • Paracetamol bleibt auch

        Dann haben Sie nur noch 2 Mittel für 9,92 €, einzeln wesentlich günstiger und effektiver.

        Blutgefäß-verengende SubstanzenNasentropfen

        V.a. Xylometazolin wirken dadurch, dass v.a. Venen verengt, Schleimhaut schwillt innerhalb von Minuten ab (Corboz et al. 2007). Stoff direkt da, wo er hingehört: in der Nasenschleimhaut und nicht in den Herzgefäßen.

        Eingenommen

        Als wenn Sie Ihr Nasenspray schlucken würden.

        • Ephedrin (z.B. in WICK MEDINAIT), 

        • Phenylephrin (z.B. in DOREGRIPPIN, WICK DAYMED KOMBI), oder 

        • Pseudoephedrin (z.B. in ASPIRIN COMPLEX, BOXAGRIPPAL) 

        Wirken langsamer und Nebenwirkungen

        • Verengen auch sonst im Körper Blutgefäße und v.a. auch Arterien → Blutdruckanstieg

        • Herzrasen

        • Atemnot

        Nichts für Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Erkrankungen

        Vitamin C 

        Sehr beliebte “Vitaminisierung” (plus C, + C) verkaufsfördernd.

        Beeinflusst weder Dauer noch Schwere einer Erkältung (Hemilä and Chalker 2013).

        https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/30/vom-sinn-und-unsinn-der-kombinationspraeparate-gegen-erkaeltung/chapter:1 

        Wechselwirkungen

        Wenn es in der Arzneimittelwerbung zum Schluss heißt: “Zu Risiken und Nebenwirkungen…” müsste es bei Kombipräparaten korrekterweise heißen: “Zu Risiken, Nebenwirkungen … und Wechselwirkungen”. 

        Denn bei Kombinationen steigt logischerweise das Potential für Wechselwirkungen.

        RisikenÜberdosierung

        Intoxikation durch Intransparenz.

        Beispielsweise empfohlene Dosis 3×2 Tabl. DOREGRIPPIN (insgesamt 3 g Paracetamol u.a.) gg. Erkältung

        Zusätzlich die Höchstdosis von 4 g (BEN-U-RON auch Paracetamol) gegen Schmerzen oder Fieber

        → Gesamtdosis = 7 g Paracetamol bereits Leber-toxischer Bereich. 

        Krankheit wird verschleppt

        Rundumsorglos-Pille/grüner Zaubersaft vermeidet, sich mit seiner Krankheit wirklich zu beschäftigen. 

        Was genau habe ich eigentlich? Sind es vor allem die Kopfschmerzen, oder nervt nur die verstopfte Nase? 

        Bin ich schlapp oder zutiefst erschöpft? Letzteres Zeichen, dass Immunsystem eine Pause braucht. Medizin, die Symptome hemmt und uns kurzfristig alltagstauglich macht, verhindert Regeneration und verlängert Erkrankung.

        Teurer als Einzelpräparate

        Auf den ersten Blick sieht es nach einem Schnäppchen aus: 

        Vier und mehr Wirkungen gleichzeitig für 9-13 Euro:

        • GRIPPOSTAD C: 9,25-UVP 13,49 €

        • WICK MEDINAIT: 13,34-UVP 20,99 EUR für 180 ml, bei 30 ml/Tag, 2,22-3,49 pro Abend

        Aber, ein Fläschchen abschwellende Nasentropfen oder Spray ab 2 €, 

        Schmerzmittel bzw. Fiebersenker, für etwas mehr als 1 €. 

        Halsschmerz mit Kombi-Mitteln gar nicht behandelt. Das also oft in jedem Fall dazu.

        Zusammenfassung: 

        • Für die meisten Erkälteten sind “Grippemittel” nicht gefährlich. 

        • Sie können kurzfristig einige Symptome lindern. 

        • Trotzdem sind sie völlig überflüssig, überteuert und enthalten suboptimale Wirkstoffe

        • Besser einzeln, je nach Bedarf 

        Pharma-Song: //  

        Playlist: https://music.apple.com/de/playlist/pharmasongs/pl.u-DkqZotg5P1g 

        Der heutige Song lautet

        • Combination

        • von WDNG Crshrs 

        • 2015er Album “Utdinfinity”

        • Zitat: “That’s a combination / Broke the door down to the game / Had the combination / Got the juice”.

        Spotify-Link: https://open.spotify.com/track/33gLJdN5yD4U5SgunuQOzT?si=RVETeV3bS0yo1AKklMoqEg   //  

        Nächste Woche:

        Intervallfasten.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Voicelink.fm: 

        https://voicelink.fm/gesuendermitpraktischermedizin

        E-Mail: harald.schmidt@mac.com

        Ich werde Ihre Fragen in der nächsten Episode beantworten.

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Belege

        https://www.arznei-telegramm.de/html/2013_12/1312112_02.html 

        https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/10/30/vom-sinn-und-unsinn-der-kombinationspraeparate-gegen-erkaeltung 

        https://www.oekotest.de/gesundheit-medikamente/Grippemittel-im-Test-6-Produkte-fallen-durch_110281_1.html 

        Corboz, M. R., J. C. Mutter, M. A. Rivelli, G. G. Mingo, R. L. McLeod, L. Varty, Y. Jia, M. Cartwright, and J. A. Hey. 2007. “alpha2-Adrenoceptor Agonists as Nasal Decongestants.” Pulmonary Pharmacology & Therapeutics 20 (2): 149–56.

        Hemilä, Harri, and Elizabeth Chalker. 2013. “Vitamin C for Preventing and Treating the Common Cold.” Cochrane Database of Systematic Reviews , no. 1 (January): CD000980.

        Smith, Susan M., Knut Schroeder, and Tom Fahey. 2014. “Over-the-Counter (OTC) Medications for Acute Cough in Children and Adults in Community Settings.” Cochrane Database of Systematic Reviews , no. 11 (November): CD001831.

        Folge direkt herunterladen

      • 29 Dez 2019
        0:31:32

        Prof. Dr. med. Harald Schmidt

        Jetzt auch noch Fieber? 39! Hab ich überhaupt richtig gemessen? Muss ich jetzt ein Fiebermittel nehmen? Oder besser zum Arzt?

        Inhalt:

        Ab wann Fieber?

        Normal:
        Erwachsene:
        Wie gemessen?
        Thermometer:
        Infrarot-Thermometer im Ohr:
        Wie entsteht Fieber bei Erkältung?
        Immunreaktion angelaufen:
        Schüttelfrost:
        Zwingt zur Ruhe:
        Schwitzen:
        Wodurch kann die Körpertemperatur noch erhöht sein?
        Maßnahmen
        Fieber laufen lassen und schonen
        Fieber senken
        Nicht:
        Wann senken?:
        Wie senken?
        Wadenwickel
        Medikamente
        Paracetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure
        Bei Kopfschmerzen ohnehin
        Verminderte Immunreaktion widersprüchlich
        Wann zum Arzt?
        Säuglinge und Kleinkinder
        Fieber sehr variabel
        Paracetamol, aber…
        Fieberkrämpfe
        Wenn ein Kind erstmalig einen Fieberkrampf erleidet:
        Kind zum wiederholten Male einen Fieberkrampf
        Dreitagefieber
        Kein Fieber und trotzdem Infektion?
        Zusammenfassung:
        Nächstes Mal://
        Pharma-Song: //
        Nächste Woche:
        Fragen, Anregungen und Themenwünsche
        Mehr Infos:  //
        Meine Bitte an Sie: //
        Belege

        Heute Teil 4 der Mini-Serie zur Erkältungszeit: Fieber.

        Wieder viele praktische und wichtige Tipps

        Ab wann Fieber?Normal:

        Die Körpertemperatur unterliegt einer strengen Regulation. 

        Normale Schwankungen

        • Im Tagesverlauf um fast 1°C: 36,5-37,4°C: 

          • In der zweiten Nachthälfte und morgens am niedrigsten

          • zum Abend hin am höchsten

        • Bei Frauen im fruchtbaren Alter steigt die Körpertemperatur nach dem Eisprung in der Zyklusmitte um etwa 0,5°C bis zur nächsten Monatsblutung und sinkt dann wiedert.

        Erwachsene:

        Es gibt keine einheitliche Definition. Vielfach ist schon ab 38,0°C:

        • Normal: 36,5-37,4°C (Kinder: 36,5-37,5 °C)

        • Erhöht: 37,5-38,1°C (Kinder: 37,6-38,4 °C)

        • Fieber: >38,2°C (Kinder: ≥38,5°C; Säuglinge < 3 Monaten: ≥38 °C)

        • Hohes Fieber: ≥39 °C

        • Extrem hoch (Hyperpyrexie): ≥40 °C 

        Wie gemessen?

        Hauttemperatur ≠ Körperinnentemperatur 

        An solchen Stellen Temperatur gemessen, die näher am Körperinneren: Po, Gehörgang, Mund

        Thermometer:

        • Standard rektal: am genauesten, ca. 0,5°C unter Körperkerntemperatur; Für Babies Spezialthermometer mit weicher Spitze

        • Alternative: Unter der Zunge 0,3-0,5°C niedriger als rektal

        • Nicht geeignet:

          • Unter der Achsel bis zu 1,5°C niedriger als rektal

          • Stirn zu ungenau

          • Quecksilberthermometer

        Infrarot-Thermometer im Ohr: 

        angenehmste Methode
        Ohr zum Messen nach hinten oben ziehen, damit der Gehörgang begradigt wird.
        Falsche Anwendung zu verfälschten Ergebnissen:

        • Ohrenschmalz

        • Zugluft

        • Bei Säuglingen und einigen Geräten durch engen Gehörgang erschwert

        Wie entsteht Fieber bei Erkältung?

        Erhöhung der Körpertemperatur keine Krankheit, sondern ein Symptom.
        Auch in der Tierwelt weit verbreitet.

        Immunreaktion angelaufen: 

        Zeigt bei Erkältung eine eine wirkungsvolle Immunreaktion an.

        Schüttelfrost:

        Weiße Blutkörperchen, beginnen zu arbeiten und schütten Stoffe aus, die u.a. in einer speziellen Hirnregion, den Sollwert Körpertemperatur nach oben hin verstellen.

        Der Körper drosselt die Wärmeabgabe über die Haut, stellt die Blutgefäße enger,
        die Betroffenen sehen blass aus, haben kalte Hände und Füße, Haut ist trocken.
        Zugleich Gefühl, zu frieren, packen uns dick in warme Kleidung oder eine Bettdecke ein. Extrem Muskeln zittern um Wärmeproduktion zu erhöhen = Schüttelfrost. 

        Zwingt zur Ruhe:

        Schützt indirekt vor Folgeerkrankungen wie Herzmuskelentzündung durch zu hohe Aktivität bei Grippeinfektionen.

        Schwitzen:

        In der Phase des Fieberabfalls gibt der Körper Wärme wieder ab: Blutgefäße weit, Haut ist gerötet und feucht, der Patient ist schweißgebadet, großer Durst, besonders wenn vorher zu wenig getrunken.

        Wodurch kann die Körpertemperatur noch erhöht sein?

        • Zerstörung von Körperzellen, Abbauprodukte wirken fieberauslösend

          • Verletzung

          • Verbrennung, Sonnenbrand

          • Tumorerkrankungen oder der Zerfall eines Tumors

        • Arzneimittelnebenwirkung

          • Psychopharmaka (Neuroleptika)

          • Herz-Kreislaufmittel (Betablocker)

        • Impfung

        • Hitzschlag z.B. große körperliche Belastung bei starker Hitze/hoher Luftfeuchtigkeit:
          unkontrolliert >40°C, kein Schwitzen, warme, gerötete, trockene Haut, lebensbedrohlicher Wärmestau, schneller Puls, schnelles Atmen, Muskelkrämpfe.
          + Zentralnervensystem beeinträchtigt (“Schlag”): Schwindel, Kopfschmerzen, Übelkeit, Verwirrtheit, eventuell bewusstlos. 

        Ist Fieber notwendig/gesund/gefährlich?

        Eher philosophisch: Die meisten Säugetiere, Reptilien, Amphibien und Fische haben während einer Infektion eine erhöhte Kerntemperatur. Fieber Teil einer durch die Evolution konservierten Abwehrreaktion des Wirts. Unwahrscheinlich, dass sich der metabolisch teure Anstieg der Körpertemperatur erhalten hat, wenn er nicht dem Wirt zugute käme.

        Ein Teil eines sehr wichtigen Signalwegs der Entzündungsreaktion, insbesondere früh regulierte Gene sind Temperatur-abhängig (Harper et al. 2018). Bei bakteriellem Infekt wirken einige Antibiotika bei höheren Temperaturen und einigen Bakterien besser, bei anderen nicht (Mackowiak et al. 1981).

        Maßnahmen

        Selbst extremes Fieber 41,1-42,2°C kaum Auswirkungen auf Sterblichkeit (Simon 1976), also vermutlich kein Risiko per se. Möglich Überanstrengung des Herz-Kreislauf-Systems.

        Fieber laufen lassen und schonen

        • Strenge Bettruhe, um eine Überanstrengung von Herz und Kreislauf zu vermeiden.

        • In der Phase des Fieberanstiegs Organismus entlasten warm einpacken, eventuell Wärmflasche

        • Während des Fiebers viel trinken, denn der Körper verliert durch seine Überhitzung mehr Flüssigkeit als sonst.

        • In der Phase des Fieberabfalls Organismus entlasten durch kalte Wickel, ein feuchtes Tuch auf der Stirn, kühle Raumtemperatur und kühle Getränke. 

        Fieber senkenNicht:

        • Nach Impfungen

        Wann senken?:

        • Bei Herz- und Kreislaufkranken in Absprache mit dem behandelnden Arzt um Belastung des Herzens zu vermeiden.

        • Kind bei hohem Fieber zunehmend erschöpft

        • Ab 38.5?

        Wie senken?Wadenwickel

        Wärmestau vermeiden. Bei heißer Haut feuchte, kühle Umschläge, Wadenwickel. Nicht eiskalt sein, sondern eher lauwarm. Bei Kindern um den Bauch; die Waden haben noch zu wenig Oberfläche, um einen merklichen Abkühlungseffekt zu erzielen. 

        https://www.apotheken-umschau.de/Wadenwickel 

        MedikamenteParacetamol, Ibuprofen oder Acetylsalicylsäure

        • Keine ASS bei Jugendlichen (Dinakaran and Sergi 2018; Schrör 2016).

        • Paracetamol max. 20 St. à 500 mg, 10 g, auch nicht mehrere Packungen, dann Rp.; potentiell Leberschädigend

        • Ibuprofen 400 mg ohne Begrenzung: potentiell Nierenschädigend (insbesondere wenn zu wenig getrunken oder Vorschädigung) und Herz-Kreislaufrisiko erhöht

        • Alternierende Therapie möglicherweise effektiver als Monotherapie, aber Risiko für Therapiefehler erhöht (Section on Clinical Pharmacology and Therapeutics et al. 2011).

        • Maximal 3 Tage

        Bei Kopfschmerzen ohnehinVerminderte Immunreaktion widersprüchlich 

        • Krankheitsverlauf verlängert: 

          • Fiebernde Intensivpatienten, Sterblichkeit deutlich erhöht wenn schon ab 38,5°C und nicht erst ab 40°C antipyretisch behandelt (Schulman et al. 2005)

        • Kein Effekt auf Krankheitsverlauf:

          • Patienten mit Sepsis: kein Effekt auf Verlauf und Sterberisiko (Bernard et al. 1997)

          • Kritisch kranke Fieberpatienten: kein Unterschied Anzahl Intensivpflege-Tage oder Sterbewahrscheinlichkeit (Young et al. 2015).

        Wann zum Arzt?

        • Bleibt Fieber längere Zeit bestehen.

        • Fieber in Verbindung mit starken Kopf-, Bauch-, Bauch oder Gliederschmerzen, Durchfall und Erbrechen oder geschwollenen Lymphknoten.

        • Nach Reisen in die Tropen.

        • Fieber durch Nebenwirkung eines Medikaments

        • Fieber durch Impfung

        Säuglinge und Kleinkinder

        Keine offizielle deutsche Leitlinie, aber von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) seit 2018 eine Elterninformation „Mein Kind hat Fieber“.

        https://www.dgkj.de/eltern/dgkj-elterninformationen/elterninfo-fieber/ 

        Fieber sehr variabel

        Neugeborenen und sehr junge Säuglingen die Fähigkeit, mit Fieber zu reagieren, eventuell noch nicht voll ausgeprägt. Daher kann bei Messung „normaler“ oder nur „leicht erhöhter“ Temperaturen dennoch eine schwere Infektion vorliegen. Deshalb wird bei Säuglingen bis zum Alter von ca. 3 Monaten schon ab 38° Celsius von Fieber gesprochen. 

        Kind ungewöhnlich schlapp oder teilnahmslos, mag nicht, nur kurz oder schwach trinken oder zeigt eine veränderte Hautfärbung (blass, bläulich, rot), zum Arzt.

        Andererseits gebe es aber Kinder, die selbst von hohem Fieber relativ unbeeinträchtigt bleiben und die dann auch keine Fiebersenkung benötigen. Eine absolute Grenze, ab der eine Fiebersenkung notwendig ist, gebe es nicht. Dem Experten Martin zufolge, schreibt Medscape, könne ein gesundes Kind auch 40 °C oder 41 °C Körpertemperatur gut aushalten.

        Paracetamol, aber…

        Mittel der Wahl und bei Fieber und Schmerzen ohne Altersbeschränkung zugelassen. Dosierung hängt von Alter und Körpergewicht ab und ist wegen der Gefahr der Lebertoxizität genau einzuhalten. Ca. 10-15 mg/kg Körpergewicht alle 4-6 h.

        Fieberkrämpfe 

        Ein Fieberkrampf ist ein epileptischer Anfall nach dem ersten Lebensmonat, der in Verbindung mit einer fieberhaften Erkrankung meist bei Körpertemperaturen >38 °C auftritt. 

        Häufigste Form epileptischer Krampfanfälle. Risiko: versehentlich verletzen, Atempausen.

        Kinder mit Fieberkrämpfen sind normal entwickelt und sonst gesund, insbesondere haben sie keine anderen Erkrankungen des Gehirns.

        Betreffen etwa 3–5% aller Kinder, insbesondere Kleinkinder 6 Monaten-5 Jahre, am häufigsten um den 18. Lebensmonat.

        Wenn ein Kind erstmalig einen Fieberkrampf erleidet:

        • Bei dem Kind bleiben

        • Ruhe bewahren

        • Auf die Uhr schauen, wie lange der Anfall dauert. 

        • Kleidung wenn nötig lockern, damit frei atmen. 

        • Auf keinen Fall Getränke oder Nahrung; könnte daran ersticken. 

        • Rasch Kinder- und Jugendärztin/arzt oder Notärztin/arzt

        • Nach dem Anfall Körpertemperatur messen; Fieber ggf. durch Fieberzäpfchen und kühle Wickel senken.

        Kind zum wiederholten Male einen Fieberkrampf

        • Wenn länger als einige Minute dauert, Notfallmedikament (welches entscheidet Arzt)

        • In der Regel in einer Rektiole, die wie ein Zäpfchen gegeben wird.

        • Es gibt kein Mittel, einen erneuten Fieberkrampf zuverlässig zu verhindern, auch nicht durch konsequente Fiebersenkung; Krampfanfälle häufig im Fieberanstieg und deswegen nicht vorherzusehen.

        Auch zum Thema Fieberkrämpfe hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin eine Elterninformation herausgegeben. https://www.dgkj.de/eltern/dgkj-elterninformationen/elterninfo-fieberkrampf/ 

        Dreitagefieber

        Fast alle Kinder bis zum Ende ihres 3. Lebensjahres. 

        Meist harmlos verlaufende Erkrankung durch das menschliche Herpesvirus Typ 6. Ansteckung durch Tröpfcheninfektion, also Husten und Niesen. 

        1. Plötzliches sehr hohes Fieber, 3-4 Tage anhält. Manchmal so abgeschwächt, dass nicht bemerkt, denn trotz des hohen Fiebers Allgemeinbefinden meist kaum oder gar nicht beeinträchtigt.

        2. Sobald Fieber ebenso plötzlich wieder verschwunden, auf Brust und Rücken ein Ausschlag mit kleinen blass roten Flecken, der sich auf den ganzen Körper ausbreiten kann, selten auf Gesicht und Kopfhaut. 

        3. Nach ungefähr 2-3 Tagen verschwindet auch der Ausschlag, und die Infektion ist überstanden. 

        4. Erkrankung hinterlässt eine lebenslange Immunität.

        Um andere, schwerwiegendere Erkrankungen auszuschließen, in jedem Fall zum Kinderarzt.

        https://www.kindergesundheit-info.de/themen/krankes-kind/krankheitszeichen/fieber/ 

        Kein Fieber und trotzdem Infektion?

        Neugeborenen und jungen Säuglingen können schwere Infektionen haben ohne Fieber, besonders wenn durch Grunderkrankung oder Medikamente Immunsystem beeinträchtigt. 

        Nur Trinkunlust, Veränderung der Hautfarbe oder Berührungsempfindlichkeit oder andere ungewöhnliche Zeichen; dann auch zum Kinderarzt, auch ohne Fieber. 

        Zusammenfassung: 

        • Ab ca. 38°C

        • Weder klare Datenlage ob sinnvoll oder gefährlich, ebenso nicht ob sinnvoll oder gefährlich Fieber zu senken

        • Nach Leidensdruck, z.B., Kopfschmerzen

        • Schonen: Risiko für tödliche Herzmuskelntzündungen und plötzlichen Herztod

        • Risiken der Arzneimittel sollten bekannt sein:

          • ASS nicht an Jugendliche generell

          • Paracetamol hohes Risiko für tödlichen Leberschaden

          • Ibuprofen Nieren- und Herz-Kreislaufrisiko

        • Kinder

          • Fieberkrämpfe sind nicht ungewöhnlich, klare Anleitung

          • Ebenso Dreitagefieber

        • Wann zum Arzt:

          • Längere Zeit, starken Schmerzen, Durchfall/Erbrechen, geschwollenen Lymphknoten

          • Kinder: Ungewöhnlich schlapp oder teilnahmslos, mag nicht, nur kurz oder schwach trinken, Haut blass, bläulich, rot

          • Nach Reisen in die Tropen.

          • Nebenwirkung eines Medikaments

          • Nach Impfung

        Nächstes Mal://

        Kombipräparate

        Pharma-Song: //  

        Playlist: https://music.apple.com/de/playlist/pharmasongs/pl.u-DkqZotg5P1g 

        Der heutige Song lautet

        • “Paracetamol”

        • von EZ 

        • 2019er Single

        • Zitat: “Gib mir Paracetamol”.

        Link 

        https://music.apple.com/de/album/paracetamol/1471292361?i=1471292363&l=en

        https://open.spotify.com/album/4T2YdLXin6dDiz7MeHiqkt?si=XmOpH8krQCmkbzH3uLsWjg   //  

        Nächste Woche:

        Die so beliebten Kombimittel wie Grippostad® und WICK® MediNait.

        Fragen, Anregungen und Themenwünsche

        Voicelin.fm: https://voicelink.fm/gesuendermitpraktischermedizin

        E-Mail: harald.schmidt@mac.com

        Ich werde Ihre Fragen in der nächsten Episode beantworten.

        Mehr Infos:  //  

        Meine Bitte an Sie: //

        Wenn Ihnen dieser Gratis-Podcast gefallen, kleine Gegenleistung eine Minute Zeit für einen Kommentar bzw. bei ITunes zusätzlich ein Klick, am liebsten natürlich auf 5 Sterne.

        Belege

        Bernard, G. R., A. P. Wheeler, J. A. Russell, R. Schein, W. R. Summer, K. P. Steinberg, W. J. Fulkerson, et al. 1997. “The Effects of Ibuprofen on the Physiology and Survival of Patients with Sepsis. The Ibuprofen in Sepsis Study Group.” The New England Journal of Medicine 336 (13): 912–18.

        Harper, C. V., D. J. Woodcock, C. Lam, M. Garcia-Albornoz, A. Adamson, L. Ashall, W. Rowe, et al. 2018. “Temperature Regulates NF-κB Dynamics and Function through Timing of A20 Transcription.” Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America 115 (22): E5243–49.

        Mackowiak, P. A., A. E. Ruderman, R. M. Martin, W. J. Many, J. W. Smith, and J. P. Luby. 1981. “Effects of Physiologic Variations in Temperature on the Rate of Antibiotic-Induced Bacterial Killing.” American Journal of Clinical Pathology 76 (1): 57–62.

        Schulman, Carl I., Nicholas Namias, James Doherty, Ronald J. Manning, Pamela Li, Ahmed Elhaddad, David Lasko, et al. 2005. “The Effect of Antipyretic Therapy upon Outcomes in Critically Ill Patients: A Randomized, Prospective Study.” Surgical Infections 6 (4): 369–75.

        Section on Clinical Pharmacology and Therapeutics, Committee on Drugs, Janice E. Sullivan, and Henry C. Farrar. 2011. “Fever and Antipyretic Use in Children.” Pediatrics 127 (3): 580–87.

        Simon, H. B. 1976. “Extreme Pyrexia.” JAMA: The Journal of the American Medical Association 236 (21): 2419–21.

        Young, Paul, Manoj Saxena, Rinaldo Bellomo, Ross Freebairn, Naomi Hammond, Frank van Haren, Mark Holliday, et al. 2015. “Acetaminophen for Fever in Critically Ill Patients with Suspected Infection.” The New England Journal of Medicine 373 (23): 2215–24.

        Folge direkt herunterladen

      Jeden Sonntag um 15:00 Uhr geht's um Ihre Gesundheit. Harald Schmidt, Professor der Medizin, Arzneimittel-Experte, Ernährungsmediziner, sowie Arzt für Gesundheitsförderung und Prävention und Apotheker, gibt Ihnen Evidenz-basierte Impulse aus der gesamten Welt der Medizin zu Vorbeugung und Therapie stets mit aktuellen relevanten Studien hinterlegt und direkt umsetzbaren praktischen Tipps. Dazu jedesmal einen passenden Pharma-Song und Social Media-Gruppen zur direkten Interaktion mit Fragen und Antworten.

      Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
      Rss Feed

      Wähle deinen Podcatcher oder kopiere den Link:
      https://meinpodcast.de/gesuender-mit-praktischer-medizin/feed.

      Teile diese Serie mit deinen Freunden.