"Der Finanzwesir rockt - Der etwas andere Podcast über Geld und finanzielle Bildung

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    meinpodcast.de

    Der Finanzwesir rockt - Der etwas andere Podcast über Geld und finanzielle Bildung

    • Was ist aktuell „State of the Art“ beim nachhaltigen Anlegen?

      Zum dritten Mal heißt es bei “Der Finanzwesir rockt”: “Wie lege ich mein Geld nachhaltig an?”.
      Wir haben dieses Mal Andreas Braun von Börse.ARD eingeladen. Unsere Themen:

      Was ist aktuell „State of the Art“ beim nachhaltigen Anlegen? Welche Anlageklassen stehen mir grundsätzlich im Jahre 2020 zur Verfügung? Bevor wir uns um die einzelnen Anlageklassen kümmern, einige grundsätzliche Fragen:

      Angelpunkt ethischen Anlegens sind die Rating-Agenturen. Sie adeln ein gewöhnliches Produkt mit dem Titel “Nachhaltig” und tragen damit maßgeblich zum kommerziellen Erfolg eines Produkts bei.

      Ratingagenturen

      1. Wer legt die Kriterien fest? Sind das nicht im Kern die klassisch protestantisch prüden US-amerikanischen Kriterien (Sex, Alkohol, Glücksspiel) des größten Kapitalmarktes, die dann weltweit ausgerollt werden?
      2. Welche Agenturen gibt es und was taugen die? Nehmen die Agenturen ein Unternehmen wirklich auseinander oder verkaufen die Persilscheine?
      3. Wo liegen die Unterschiede zwischen ESG, SRI und SDG?
      4. Wie ist das Geschäftsmodell der Agenturen? Wer bezahlt sie, wie unabhängig sind sie wirklich? Es war ja bei der Finanzkrise 2008 / 2009 schon so, dass die Ratingagenturen zu oft weg geschaut haben und jetzt bei Wirecard scheinen sie auch nicht über jeden Zweifel haben zu sein.
      5. Ethisch investieren ist eine politisch/weltanschauliche Sektorwette. Wie erkenne ich die ideologische Positionierung einer Ratingagentur? Klassisches Beispiel ist Atomstrom: Grün weil CO2-neutral oder nicht grün, weil Strahlungsprobleme?
      6. Wie verhält sich das Thema Nachhaltigkeit mit großen ETF-Anbietern wie Blackrock, die ja selbst bei Tabakfirmen oder Waffenherstellern investiert sind?

      Anlagestrategien

      1. Welche Anlagestrategien gibt es?
      2. Vor- und Nachteile der einzelnen Strategie?
      3. Wie fällt der Vergleich innerhalb dieser Strategien aus? Welche Strategien haben sich für Privatanleger bewährt?
      4. Kann und soll man diese Strategien kombinieren (Diversifikation)?

      Grün versus Konventionell

      • Was kann ich von einem nachhaltigen Investment erwarten?
      • Wo ist es besser als ein konventionelles Produkt, wo schneidet es schlechter ab?

      Produktauswahl

      • Wie finde ich das richtige Produkt? Wo muss ich suchen?
      • Wie erkenne ich grüngewaschene Nepper, Schlepper, Bauernfänger?

      Ethische Fonds

      • Wieso soll eigentlich ethisches Stockpicking besser funktionieren als 08/15-Stockpicking?
      • Sind teure Fonds tatsächlich nachhaltiger als günstige ETFs?

      Ihr persönlicher Praxistipp

      Wie starte ich in die Nachhaltigkeit? Welche drei Schritte bringen mich ins Tun?

      Shownotes

      Medienempfehlung

      Nachhaltig investieren von Andreas Braun*

      * Affiliate-Link. Für Sie wird das Buch nicht teurer, wir erhalten eine kleine Provision.

    • Duell zwischen Ali Masarwah und Dr. Michael Ritzau

      Man schlägt eine der einschlägigen Publikationen auf und schon springen sie einem entgegen, die Bilder der Sieger. Herausragend, ganz viele Sterne, ausgezeichnete Qualität, Top-Fonds!
      Garniert mit der Behauptung:

      "Die regelmäßige Bewertung von Fonds durch Rating-Agenturen wie Lipper, Feri oder Morningstar gibt Investoren Anhaltspunkte für mögliche Investments."

      Unfug, ein Blick auf SPIVA (Standard & Poors Indices versus Active) zeigt: Nach 10 Jahren sind 96,57 % aller aktiven Fonds Underperformer, die den S&P 500 nicht schlagen. Wozu dann noch ein Rating? Ist doch egal, ob Ein-Sterne- oder Fünf-Sterne-General die Schlacht verliert.
      Aber dann haben wir mal näher hingeschaut: Lipper wurde 1973 gegründet, 1987 kam Ferri Fondsrating dazu und Morningstar ist seit 1984 am Markt.
      Über dreißig Jahre Erfolg am Markt. Das können wir nicht so einfach abtun. Was steckt dahinter?
      Deshalb haben wir Ali Masarwah den Chefredakteur der deutschen Morningstar-Web-Site eingeladen.
      Ebenfalls zu Gast: Dr. Michael Ritzau, Autor des Buchs "Die große Fondslüge".

      Nach der Vorstellungsrunde dann

      Unsere Fragen

      Grundsätzlich dreht sich alles um die Masterfrage: Wie hilft mir als Privatanleger ein Rating bei der Kaufentscheidung?

      • Morningstar hat eine Menge Ratings im Angebot (die Sterne, Gold/Silber/Bronze…) Was wird da eigentlich bewertet und was kann ich von den einzelnen Ratings erwarten?
      • Wie aussagekräftig ist ein Rating?
      • Wozu überhaupt ein Rating, wenn nach 10 Jahren 96,57 % aller aktiven Fonds den Index S&P 500 nicht schlagen?
      • Was kann ich von einem Rating erwarten und was nicht?
      • Stichwort Performance-Chasing: Kann ich als Kunde eigentlich die prognostizierten Fonds-Renditen realistisch erwarten? Oder werden Fonds mit einem guten Rating so mit Geld geflutet, dass sie es schwer haben, die Performance der vergangenen Jahre zu wiederholen?

      Konkrete Rating-Beispiele

      Dann lassen wir uns von Herrn Masarwah das Rating an einigen konkreten Beispielen das Rating erläutern. Unter anderem wollten wir wissen, warum der Wertefonds R von Friedrich und Weik (ISIN DE000A2AQ952) ein Vier-Sterne-Fonds ist?

      Schwellenländer im DWS

      Im Laufe der Diskussion besprechen wir auch den Schwellenlandanteil im DWS Vermögensbildungsfonds I (WKN 847652). Konkret geht es darum, ob der MSCI ACWI mit 11% die passende Messlatte für einen Fonds ist, der nur knapp 3 % Schwellenländer enthält. Es geht ja nicht darum, irgendeine Messlatte zu überspringen, es muß die passende sein. An dieser Stelle hat sich eine sehr rege Diskussion entwickelt und wir haben wir Herrn Masarwah das folgende Statement versprochen:

      "Wir beziehen uns dabei auf die von Morningstar ausgegebenen Gewichtungen.
      Es geht um 0,08% Afrika plus 2,55% Asien Ex-Tigerstaaten. So sind die 2,63% ins Briefing für dieses Podcast-Gespräch gekommen. Von den vier Tigerstaaten Südkorea, Singapur, Taiwan und Hongkong sind zwei Industrieländer und Südkorea ist je nach Index Schwellenland oder Industrieland. Bleibt Taiwan. Wie Morningstar diese vier Länder gewichtet wussten wir nicht. Wir hätten da natürlich genauer nachfragen können.
      Was bleibt, ist die übergeordnete Tatsache, dass der DWS damit trotzdem nicht in die Nähe der 11% kommt, die die Schwellenländer im Index ausmachen.

      Die Skin-in-the-Game-Frage

      1. Nutzen Sie überhaupt Fonds?
      2. Wenn ja: Was sind ihre persönlichen Kriterien bei der Fonds-Auswahl?

      Die Seiten gewechselt

      Die letzte Frage vor den Medienempfehlungen ist immer die "Eine Meile in den Mokassins des Anderen gehen"-Frage.

      1. Herr Ritzau: Ihre Aufgabe: Ein Fonds-Rating aufsetzen. Wie würden Sie vorgehen?
      2. Herr Masarwah: Morningstar muss sein Rating-System bis auf eine Komponente zusammenstreichen. Welches Thema ist unverzichtbar?
        Medienempfehlungen

      Das hat leider nicht so gut geklappt 😉

      Medienempfehlungen Michael Ritzau

      Einfach genial entscheiden in Geld- und Finanzfragen von Hartmut Walz*

      Medienempfehlungen Ali Masarwah

      Financial Times

      Behave von Robert Sapolsky* Die genial einfache Vermögensstrategie: So gelingt die finanzielle Unabhängigkeit von Martin Weber*

      Mein persönliches Fazit

      Bei der Fonds-Forensik sind die Morningstar-Daten sehr nützlich. Wie hat ein Fonds sich geschlagen, was steckt drin, all das und noch viel mehr lässt sich mit Hilfe von Morningstar Instant X-Ray herausfinden. Dieses Tool mag ich sehr. Analysieren Sie einfach mal das hippe Fonds-Depot mit der coolen Story, dass man Ihnen letzthin empfohlen hat. In den meisten Fällen werden Sie sehr schnell Abstand nehmen. X-Ray zeigt alle Ungleichgewichte auf, als da wären:

      • Firmenklumpen: Drei Fonds enthalten Amazon, zwei Microsoft,…
      • geographische Fehlallokation: USA fehlt, viel zu viel China, oder umgekehrt.
      • fehlende Sektoren

      Präsentiert wird diese Folge von Blinkist


      Blinkist ist die App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der Sie die Kernaussagen aus über 3.000 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören können.
      Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzwesir-Rockt-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung.
      Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer unseres Podcasts: 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem Sie kostenlos alles testen und sich in Ruhe anschauen können.

      Hier gibt es die 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo.

      * Affiliate-Link. Für Sie wird das Buch nicht teurer, ich erhalte eine kleine Provision.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • Rechtsanwalt Dr. Stefan Eck erklärt, was das für Aktionäre bedeutet

      Patentstreit: Apple zankt sich mit Qualcomm, Sonos greift Google an. Was passiert? Der Aktienkurs sinkt. Denn: Auf hoher See und vor Gericht ist man in Gottes Hand. Nichts hassen Aktionäre mehr als Unsicherheit. Also: Kursabschlag, gehen wir mal vom Schlimmsten aus.
      Wir wollten wissen: Was ist denn dieses ominöse “das Schlimmste”? Wir haben den Rechtsanwalt Dr. Stefan Eck vors Mikro gebeten. Dr. Eck vertritt nationale und internationale Unternehmen insbesondere in den Bereichen des Maschinenbaus, der Biotechnologie, Fahrradtechnik, Optik und der allgemeinen Mechanik.

      Wir wollten von ihm wissen:

      Patente

      1. Was sind Patente und warum sind diese für Unternehmen so wichtig?
      2. In welchen Bereichen spielen Patente eine wichtige Rolle? (Pharma, Technik)

      Patentklagen

      Was droht Unternehmen, wenn sie verklagt werden?

      • Letztes Jahr gab es einen großen milliardenschweren Patentstreit zwischen Apple und Qualcomm. Können Sie anhand dieses Streits die Wichtigkeit von Patenten und Lizenzen erklären?
      • Patente als Waffen – wenn es nicht darum geht eine Erfindung zu schützen, sondern der Konkurrenz Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Gibt es da Tendenzen, die uns als Anleger gefährlich werden können. Oder uns nützen?
      • Wie kann ich als Anleger erkennen, ob ein Patentstreit droht und wie bewerte ich das Schadenspotential?
      • In welchen Phasen läuft so ein Patentstreit ab? Da gibt es ja sicherlich das übliche Säbelrasseln. Aber ab wann wird es ernst?
      • Wie sieht es denn aus, wenn Unternehmen etwas zusammen entwickeln oder Einblicke erhalten und dann eigene Produkte herausbringen? (Beispiel Sonos, Google, Amazon)

      Markenrechte

      Was sind Markenrechte und wie wichtig sind diese für Unternehmen?

      • Zahle ich hier auch Lizenzgebühren wie bei den Patenten?
      • Wie und wo sichere ich eigentlich Marken und Patente? Gibt es da Fallstricke?
      • Was bedeutet es, wenn Marken/Patente/Produkte in China kopiert werden? Hat man da eine Handhabe, siehe Varta?

      Medienempfehlung von Dr. Stefan Eck

      DPMA – Deutsches Patent- und Markenamt – gut verständlich “auch für den juristischen Laien”.

      Kriegsberichterstattung

      Präsentiert wird diese Folge vom FinCamp


      Das FinCamp ist eine Finanzwesir-Veranstaltung für alle, die sich selbst um ihre Geldanlage kümmern.
      Lernen Sie von Menschen, die ihr eigenes Geld erfolgreich anlegen. Keine Sponsorenvorträge, kein Vertrieb, stattdessen: Wissen und Erfahrungen pur!

      • Investieren Sie wie ein Profi in Aktien, ETFs und Immobilien
      • Mehr Einkommen durch Hochdividendenstrategien
      • Weniger Schwankungen im Depot durch Trendfolgestrategien

      So unkompliziert kann Altersvorsorge sein!

      8 Stunden pures Wissen tanken – limitiert auf 70 Teilnehmer. Am 24. Oktober 2020 zum FinCamp nach München.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • 95.
      1:01:25

      Wir beantworten 12 lebenspraktische Fragen unserer Hörer

      Diese Mal mit Kapitelmarken: Wir beantworten 12 lebenspraktische Fragen unserer Hörer (die zum größten Teil Daniel heißen). Freuen Sie sich auf

      1. Sebastian will wissen: Wann sollte man in der Krise reinvestieren? Gibt es einen guten Zeitpunkt dafür?
        Wie geht Ihr damit um und welche Strategie habt Ihr?
      2. Kurt stellt sich die Frage: Wie verhält sich der ETF-Anbieter bei einem Spin-off, wenn die abgespaltene Aktie nicht mehr dem Index angehört, da sie gegebenenfalls die Indexkriterien nicht mehr erfüllt? Was muss der Anbieter tun?
      3. Daniel hat die Chance Mitarbeiteraktien zu kaufen und will wissen. Wie steht Ihr zu Mitarbeiteraktien, die große Unternehmen mit vergünstigten Kaufoptionen anbieten? Ist das eine gute Chance oder ein großes Klumpenrisiko?
      4. Simone hat ein Kund und möchte das mit den Sparplänen sauber aufsetzen. Deshalb: Für jedes Kind einen eigenen Sparplan anlegen oder wird der Kindersparplan als Untersparplan im Depot der Eltern geführt?
      5. Lukas und Samira wollen zocken: Für welchen Mode- oder Megatrend würdet Ihr Euch entscheiden, wenn Ihr die Wahl habt? Wo sagt Euer Zocker-Herz, dass es richtig rund gehen wird? Das ist mehr so eine Daniel-Frage.
      6. Martin aus Baden-Württemberg hat Angst um seine Dividenden: Wie gehen ETF-Anbieter mit Dividendenkürzungen und Dividendenstreichungen um?
      7. Christoph aus Köln bespart monatlich zwei Dividenden-ETFs. Der eine investiert in kleine Banken und Versorger und der andere in die großen Dividendenaristokraten. Ist es sinnvoll beide Strategien zu verfolgen? Und: Haltet Ihr das für Quatsch? (Seine Worte, nicht unsere!)
      8. Fabian aus Koblenz steckt in einem Dilemma: Er möchte in drei bis sieben Jahren eine Immobilie kaufen. Aktuell bespart er mit 500 Euro drei ETF-Sparpläne. Was soll er tun? Fleißig weiter sparen oder das Geld auf dem Giro- oder Tagesgeldkonto parken?
      9. Yannick will wissen: Warum geht eine Firma an die Börse? Wäre ein Kredit nicht besser, um an Geld zu kommen?
      10. Matthias befürchtet beim Vermögensaufbau ein veralteten Konzept zu verwenden. Ist die 70 zu 30 Portfolio-Aufteilung in Industrieländer und Schwellenländer noch opportun?
      11. Noch ein Daniel mit zwei Fragen
        • Was haltet Ihr von offenen Immobilienfonds?
        • Was haltet Ihr von Anleihen-ETFs, um den risikofreien Teil abzubilden?
      12. Der dritte und letzte Daniel ist unter 30 und all-in (kein Stabilitätsanker, alles in Aktien): 90% gehen in den FTSE All World und 10 % in Schwellenländer. Immobilien will er nicht, aber was ist mit dem Van Eck Vectors Morningstar Wide Moat ETF? Buffett sagt doch immer: Burggräben sind wichtig und tragen zur Rendite bei.

      Medienempfehlungen

      Medienempfehlung zur Frage von Yannick: Phil Knight: Shoe Dog

      Links zur Frage von Samira und Lukas:

      Präsentiert wird diese Folge von Blinkist


      Blinkist ist die App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der Sie die Kernaussagen aus über 3.000 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören können.
      Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzwesir-Rockt-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung.
      Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer unseres Podcasts: 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem Sie kostenlos alles testen und sich in Ruhe anschauen können.

      Hier gibt es die 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • Zwei, die auf einem guten Weg sind, erzählen von ihren Höhen und Tiefen

      In dieser Folge bei uns zu Gast: Natascha Wegelin aka Madame Moneypenny und Bastian Glasser von Talerbox.
      Börse ist ja schön und gut. Nur, die wenigsten von uns werden Ihr Vermögen an der Börse machen. ETF-Buy&Hold heißt: Vermögensverteidigung durch Diversifikation.
      Gemacht wird das Geld wo anders. Für die meisten bedeutet das abhängige Beschäftigung. Aber wie weit trägt das Konzept Jobsicherheit in der heutigen Zeit? Wie wäre es mit einem weiteren Einnahmestrom? Deshalb geht es in diesem Podcast um das Thema Unternehmertum.
      Ah, also Selbständigkeit.
      Nein, Unternehmertum. Selbständig = selbst und ständig. Unternehmertum = wie kann ich Prozesse aufsetzen und skalieren. Der Selbständige arbeitet – genau wie der abhängig Beschäftigte – im Unternehmen, der Unternehmer arbeitet am Unternehmen.
      Das gelingt unseren beiden Interview-Partner nicht immer, aber sie sind auf dem besten Weg dahin.
      Deshalb taugen die beiden so gut als Vorbild. Weder Natascha noch Bastian kommen aus alteingesessenen Unternehmerfamilien und sie sind auch längst noch nicht am Ziel angekommen. Aber: Sie haben Erfolg mit dem was sie machen. Das, was Madame Moneypenny und Mr. Talerbox geschafft haben, können Sie auch.
      Deshalb freuen wir uns, Euch heute diesen Blick hinter die Kulissen präsentieren zu können.

      Die Fragerunde zum Einstieg ist typisch deutsch. Wir fragen die beiden: Was machst Du überhaupt und wer hat Dir das erlaubt? Was qualifiziert Dich für das, was Du tust und wie war Deine Reise bisher?

      Und dann spielen wir das

      Advocatus-Diaboli-Spiel

      10 wunderbare Gründe sich noch heute selbständig zu machen und unsere nihilistischen Kommentare. Knackig, zackig: Wie stehst Du dazu?

      1. Du bist dein eigener Boss => niemand hindert Dich daran den ganzen Tag auf Youtube zu verdaddeln
      2. Du hast super flexible Arbeitszeiten => kein Betriebsrat sorgt dafür, dass auch mal Schluss ist mit der Arbeit
      3. Du verdienst mehr => 3% aller Selbständigen sind Aufstocker, Jeder Vierte verdiente 2010 weniger als 1.100 Euro netto.
      4. Du kannst arbeiten, wo du willst => auch am Küchentisch unter hundsmiserablen ergonomischen Bedingungen
      5. Du kannst dich selbst verwirklichen => nur, wenn keine Deadline droht. Wenn keine Deadline droht, rotierst Du, um neue Aufträge zu bekommen. Dazwischen verwirklichst Du Dich selbst.
      6. Du wächst als Persönlichkeit => unzufriedene Kunden / versagende Technik / Finanzamt / unzuverlässige Partner, alles landet bei Dir. Persönlichkeitsbildung auf die Ernst-Jünger-Tour?
      7. Du kannst jeden Tag pure Abwechslung erleben => Erst bricht der Server zusammen, dann ändert Facebook den Algorithmus und dann findet Deine Assistenz endlich einen adäquat zahlenden Job
      8. Du kannst Rücksicht auf deine Bedürfnisse nehmen => Das kann ein Betriebsrat deutlich besser. Der setzt das – zusammen mit dem Amtsarzt – für Dich durch, Deadline hin oder her.
      9. Du lernst interessante Menschen kennen => vielleicht, selbstständig = selbst und ständig. Du schreibst Angebote, während die Angestellten im Club beim Caipi über die Härten des Hamsterrades philosophieren.
      10. Du kannst von steuerlichen Vorteilen profitieren => erst musst Du mal was verdienen. Und Steuernsparen durch Geldausgeben (ich nehm’ den 7er statt des 5er, da sind die Leasingkosten höher und ich kann mehr absetzen) ist ziemlich blöde.

      Für den Fall, dass Sie trotzdem Unternehmer werde wollen. Wir haben auch ein paar

      Praxistipps

      • Status: Welche Rechtsform – Freiberufler oder gewerblich? Warum?
      • Warum hat sich Natascha für eine Holding entschieden?
      • Wie löst Ihr die Themen Buchhaltung und Steuern?
      • Welche Fallstricke gibt es in der Selbstständigkeit? Worauf sollte man achten?
      • Stichwort Altersvorsorge: Wie geht Ihr damit in der Selbstständigkeit um?
      • Was ist mit dem nebenberuflichen Start?
      • Personal? Habt Ihr Leute direkt eingestellt oder arbeitet Ihr mit VPAs oder Agenturen?

      Links zum Podcast

      Medienempfehlungen

      Ray Dalio: Die Prinzipien des Erfolges* Stefan Merath: Der Weg zum erfolgreichen Unternehmer* Michael Gerber: The E-Myth*

      Tools für Selbstständige:

      Präsentiert vom Dell XPS 13

      Präsentiert wird diese Folge von Dell und dem innovativen neuen Laptop XPS 13. Mit einer Dicke von nur 1,48 cm und dem geringen Gewicht ist das hochwertige Ultrabook der passende Begleiter für zuhause, das Büro oder auf Reisen.
      Gerade für anspruchsvolle Selbstständige und kleine Unternehmen eignet sich das XPS 13 wirklich gut, weil es perfekt zu deren hohen Ansprüchen passt.

      Dell hat bei der Herstellung auf alle kleinen Details geachtet, die die tägliche Arbeit mit dem XPS langfristig erleichtern sollen.
      Dank von der Luft- und Raumfahrt inspirierter Carbonfaser-Handauflage und diamantgeschliffener Kanten wirkt das XPS sehr edel, hochwertig und trotzdem robust. Das XPS gibt es in den Bildschirmgröße 13, 15 und in Kürze auch in 17 Zoll.

      Das hat Sie neugierig gemacht und Sie möchten mehr über den Dell XPS 13 Laptop erfahren? Dann finden Sie alle Infos zum neuen Ultrabook auf der Webseite.

      * Affiliate-Link. Für Sie wird das Buch nicht teurer, wir erhalten eine kleine Provision.

      https://finanzrocker.net
      https://www.finanzwesir.com

    • Marketing-Hokuspokus oder eine Chance dauerhaft Geld zu verdienen?
      Das Duell der Passiv-Titanen. Sind Faktoren Finanz-Hokuspokus oder kann man damit Geld verdienen?

      Dr Gerd Kommer ist Pro-Faktor, Professor Martin Weber hält nichts von Faktoren.

      Erst einmal stecken wir das Spielfeld ab

      1. Was ist das überhaupt: Ein Faktor? Wie ist er definiert?
      2. Stichwort Faktor-Zoo: Welche Faktoren gibt es überhaupt?
      3. Gibt es Faktoren nur bei Aktien oder auch bei Anleihen?
      4. Welche davon sind für den Privatanleger relevant, weil investierbar?
      5. Eignen sich Faktor-ETFs eher nur für fortgeschrittene Anleger?
      6. Sind die Kosten für Faktor-ETFs höher als bei normalen ETFs?

      Jetzt wissen, wir was im Legokasten drin ist. Jetzt die Frage: Was bedeutet Faktor-Investing? Was macht ein Faktor-Investor anders als ein normaler passiver Buy&Holder?

      Verständnisfragen
      Wieso soll Faktor-Investing langfristig funktionieren?

      Ist es nicht so, dass viele Renditejäger des Faktors Tod sind? Wie kann regelbasiertes Alpha funktionieren?

      Herr Kommer schreibt auf S. 280 der neuesten Ausgabe seines Buches:

      "Wenn ein Faktor verschwindet, dann war er nicht "echt."

      Darauf der Finanzwesir

      "Was, wenn ich im Vertrauen auf die Faktor-Echtheit einen ETF erworben habe, der diesen Faktor ausbeuten sollte? Dann steh ich da mit den erhöhten Kosten! Und glauben Sie mir: Unsere Hörer sind kostenbewusst. 0,05% mehr oder weniger bereiten denen schlaflose Nächte. Nicht echte Faktoren werden da nicht so gerne gesehen."

      Herr Weber auf die Frage, was er von Faktoren hält:

      "Nicht so viel. Heute sogar noch weniger als früher, und ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema. Das hat einmal damit zu tun, dass Faktoren auf dem Papier sehr gut aussehen, aber in der Wirklichkeit sieht das oft anders aus. Quelle

      Lässt sich das wissenschaftliche Alpha überhaupt sinnvoll in einen UCITS-Fonds überführen?

      Diese Long/Short-Konstruktionen sind für Publikums-Fonds nicht uneingeschränkt zugänglich.

      Ich will aber ein Faktor-Depot haben!

      Was bedeutet Factor Investing in der Praxis?

      • Welche Überrendite kann ich erwarten?
      • In welchen Zeiträumen soll ich denken? Reichen 6 Monate oder muss es eher eine Ewigkeit sein (also so knapp ein Jahr)? Nach einem Jahr könne die meisten Anleger (egal ob Profis oder Privatanleger) eine vom Index abweichende Performance nach unten nicht mehr ertragen und fangen an umzuschichten.
      • Was, wenn Sir Value keine Lust hat aufzutauchen und Rendite zu machen und mein Nachbar mit seinem 08/15-Depot besser dasteht?

      Konkrete Anlage

      • Ist es nicht für die meisten Menschen realistischer sich eine Zeile ins Depot zu legen und fertig? Wir denken da an Fonds wie den ARERO oder die Weltsparen- und Lyxor (vormals Comstage)-Portfolio-Fonds. Mit 50 € ist man im Sparplan dabei.
      • Wie sähe denn ein vernünftiges Faktor-Portfolio aus?
      • Welche Sparsummen brauche ich, um ein ausgewogenes und breit diversifiziertes Portfolio aus Faktor-ETFs zusammenzustellen?
        Reicht da der Small-Value-Momentum-Quality-Faktor-ETF als eierlegende Wollmilchsau? Eine Zeile im Depot und fertig. Kann man sowas überhaupt sinnvoll konstruieren oder interferieren da die einzelnen Faktoren?
        Oder sollte ich für jeden Faktor einen eigenen ETF wählen?

      In den Mokassins des anderen gehen

      Wie es sich für zwei Häuptlinge gebührt:

      1. Herr Weber: Wie würden Sie ein Faktor-Portfolio aufbauen?
      2. Herr Kommer: Wie sieht Ihr Portfolio aus, das nur die faktorfreien Anlageklassen Aktien, Anleihen und Rohstoffe enthält?

      Links zum Podcast

      Medienempfehlungen von Dr. Gerd Kommer

      Links zu vier neueren akademischen Studien, die ich in diesem Zusammehang für interessant halte (naturgemäß alle in Englisch):

      Ein anspruchsvolles, jedoch nicht wissenschaftliches Buch zu Factor Investing:
      Your Complete Guide to Factor-Based Investing: The Way Smart Money Invests Today*

      Medienempfehlungen Professor Weber

      Eine Auswahl der Bücher unserer Gäste
      Gerd Kommer

      Souverän investieren vor und im Ruhestand: Mit ETFs Ihren Lebensstandard und Ihre Vermögensziele sichern* Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs: Wie Privatanleger das Spiel gegen die Finanzbranche gewinnen*

      Martin Weber

      Die genial einfache Vermögensstrategie: So gelingt die finanzielle Unabhängigkeit* Genial einfach investieren: Mehr müssen Sie nicht wissen – das aber unbedingt!*

      Präsentiert wird diese Folge von Blinkist


      Blinkist ist die App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der Sie die Kernaussagen aus über 3.000 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören können.
      Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzwesir-Rockt-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung.
      Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer unseres Podcasts: 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem Sie kostenlos alles testen und sich in Ruhe anschauen können.

      Hier gibt es die 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo.

      *Affiliate-Link. Das Buch wird für Sie nicht teurer, aber wir bekommen eine kleine Provision.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • 91.
      0:43:24

      Wie lief’s zwischen dem 12. März 2020 und dem 9. April 2020?

      Highnoon: Jeden Donnerstag vom 12. März 2020 bis zum 9. April 2020 haben Daniel und ich uns um 12:00 Uhr zusammengeskyped, um das Crash-Geschehen der letzten Woche zu besprechen und einen Ausblick auf die kommende Woche zu wagen.
      Wir berichten über unsere Depot-Verluste und schauen, wie sich die Fonds der Crash-Propheten so in der Corona-Krise schlagen.
      Dirk Müller schlägt sich wacker, bei Friedrich & Weik ist man froh über die Whisky-Empfehlung.

      So haben die Krisenfonds der Krise standgehalten

      Aktuell (9. April 2020) stehen DAX und S&P 500 sogar besser da, als vor einem Monat.

      Index 11.3.2020 9.4.2020
      S&P 500 2.741 2.789
      DAX 10.438 10.564

      Also alles gut? Das werden wir sehen. Es kann auch sein, dass das nur eine Bullenfalle ist und die Kurse noch einmal deutlich nach unten gehen.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • Über einen rappenden Buddhisten, Rap, Geldanlage und viel mehr

      Und wieder eine Premiere auf diesem Kanal.

      Unser Thema: Private Finanzen. Wer hier vorbeischaut, erwartet Antworten auf Fragen wie diese:

      • Welche Produkte kaufen?
      • Welche Zusammensetzung des Depots ist die richtige? 30 % Aktien oder doch lieber 50 %? Und wie viel Gold gehört ins Depot?
      • Wann soll ich kaufen, zu welchem Preis?

      Mit anderen Worten: Es geht um Zahlen und Berechnungen und die sind in Excel am besten aufgehoben.
      Auftritt Michael Kurth, gennant Curse: Rapper, Buddhist, ausgebildeter Systemischer Coach und unser Gast in dieser Podcastfolge.
      Schnittmenge mit unserem Podcast: Null, leere Menge.
      Warum dann die Einladung? Nun, weil das mit der Null-Schnittmenge nur sehr oberflächlich stimmt.
      Erfolgreiches Anlegen ist 95 % Curse und 5% Excel (in Corona-Zeiten für machen sogar 100 % Curse). Das ist unsere Erkenntnis nach sechs Jahren Finanzbloggen und unzähligen Mails und Gesprächen mit unseren Lesern und Hörern.
      Die meisten angehenden Anleger halten die Geldanlage einfach für ein Excel-Problem. Dem ist aber nicht so. Geldanlage hat auch mit Geld anlegen zu tun, zum überwiegenden Teil ist es aber Psychologie.
      Systemisches Coaching in Kombination mit einer Prise buddhistischer Gelassenheit bringt langfristig bessere Ergebnisse, als Pfennigfuchserei.
      Deshalb glauben wir, dass es sich lohnt, diesen Podcast anzuhören. Was hat jemand zu sagen, der nicht Teil der Finanzblase ist?
      Unsere Fragen an Curse:

      • Wer ist eigentlich Michael Kurth?
      • Was ist eigentlich ein Systemischer Coach?
      • Gibt es beim Buddhismus auch verschiedene Strömungen und Untergruppen, wenn ja: Welcher Richtung fühlt sich Curse angehörig.
        Anlageverhalten:
      • Deine Themen sind: Achtsamkeit, Meditation, Dankbarkeitspraxis: Was bedeutet das für mich als Anleger?
        • Ist das nicht Eso-Quatsch, der mir die Rendite verhagelt?
        • Oder im Umkehrschluss: Darf ich als achtsamer und moralisch korrekter Anleger überhaupt an der Börse Geld anlegen? Bin ich nicht gehalten mein Geld da anzulegen, wo ich auch kontrollieren kann, was damit passiert?
      • Wie reagiere ich als Mensch und Anleger in Zeiten von Corona?
      • Welchen Trost kann ich finden, dass es wieder aufwärts geht?
      • Wie gehe ich mit den ganzen Zweifeln um?

      Soweit die Fachfragen. Natürlich haben wir auch die Voyeur-Fragen am Start:

      • Wie legt Curse an? Auch ein cooler Rapper kommt um so etwas Profanes wie die Altersvorsorge nicht herum.
      • Wie sieht seine persönliche Asset Allokation/Vermögensaufteilung aus? Findet man dort auch das für viele Rapper obligatorische “Bling-Bling”?

      Links zum Podcast

      Noch mehr Musiker

      Präsentiert wird diese Folge von Blinkist


      Blinkist ist die App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der Sie die Kernaussagen aus über 2.500 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören können.
      Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzwesir-Rockt-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung.
      Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer unseres Podcasts: 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem Sie kostenlos alles testen und sich in Ruhe anschauen können.

      Hier gibt es die 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • 89.
      0:57:00

      Hörerfragen bei “Der Finanzwesir rockt”

      • Johannes aus Baden Württemberg fragt: Gazprom-Aktie gekauft, was haltet Ihr davon? Russland-ETF gekauft, wie seht Ihr das? Chance oder Zockerei?
      • Maja aus Stuttgart will Einladungen zu interessanten Hauptversammlungen
      • Tobias, ein Beamter aus Bayern sitzt in der selbst genutzten Immobilie und will parallel fünf bis zehn Prozent seines Geldes in einen ETF-Sparplan stecken. Ist das sinnvoll oder nicht?
      • Susanne hat den Klassiker am Start (teure Altfonds) und kämpft gegen den Versunkene-Kosten-Effekt: Soll sie die teure Fonds verkaufen und in ETFs umschichten? Oder doch lieber behalten? Zwei Seeln wohnen, ach in meiner Brust…
      • Daniel stellt schon vor Corona die Corona-Frage: Warum schmiert die ganze Börse ab auch wenn die Branchen davon nicht betroffen sind?
      • Ein anderer Daniel bespart regelmäßig elf (11) ETFs regelmäßig und weiß nicht, wie er auf weniger ETFs kommt. Er hat ein Basisinvestment aus zwei ETFs(MSCI World und ACWI) und dazu noch einen bunten Strauss an Satelliten (Indien, China, Security, und so weiter und so fort).
      • Ines aus Österreich will einen Kredite aufnehmen und fragt: “Was muss ich beachten, welche Fallstricke gibt es?”
      • Julia ist erfolgreiche Anlegerin und eine Steuersparfüchsin. Sie hat Verliereraktien mit Verlust verkauft und will nun ihre Gewinneraktien ebenfalls verkaufen, um Abgeltungssteuern zu sparen. Aktuell bringt diese Taktik nichts, da höchstwahrscheinlich alles im Depot rot ist. Aber irgendwann kommt ja auch wieder die Sonne heraus.
      • Matthias misstraut den Schwellenländern. Wozu einen Schwellenland-ETF besitzen, wenn Unternehmen wie McDonalds doch sowieso weltweit tätig sind? Reicht da nicht ein World-ETF?
      • Jessica hat 20.000 Euro in 18 DAX-Unternehmen investiert. Ihre Frage: “Wie bewerte ich die Aktien zum Verkauf? Soll ich alles in ETF schieben oder wie soll ich verfahren?”

      Links zum Thema

      Präsentiert vom brandneuen Angebot GigaCable Max von Vodafone.

      Zum Preis von 39,99 Euro gibt es absoluten Highspeed von bis zu 1.000 mBit/s

      Das ist das erste Festnetzangebot von Vodafone, was Speed, Preis und Service in sich vereint. Sie zahlen dauerhaft günstige 39,99 Euro ohne Preissprünge in der Zukunft, surfen immer mit maximaler Geschwindigkeit zuhause und Vodafone stellt Ihren Internet-Anschluss sofort kostenlos um.

      Auf der Webseite www.vodafone.de/gigacable und den Vodafone-Shops gibt es noch mal alle Infos rund um “GigaCable Max” – und überall, wo’s Vodafone gibt.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    • Negativzinsen, kollabierende IT, teure Produkte und Vertriebsoffensiven wie aus der Gebrauchtwagenbranche.

      Negativzinsen, kollabierende IT, teure Produkte und Vertriebsoffensiven wie aus der Gebrauchtwagenbranche. Was kann ich eigentlich noch von meiner Bank erwarten?
      Das wollten wir von Christian Kirchner wissen.

      Christian ist langjähriger Wirtschaftsjournalist (Capital, Handelsblatt, Financial Times Deutschland). Jetzt betreibt er zusammen mit Heinz-Roger Dohms die Site Finanz-Szene.de, die einige von meiner Freitagsliste kennen werden.
      Die Jungs kennen die Banken-Interna und sind immer für einen Scoop gut.
      Deshalb haben wir Christian zum Interview gebeten.

      Unsere Fragen

      • Wir betrachten das Ganze ja immer aus der Brille des Selbstentscheiders. Nur: Wie viele DIY-Anleger gibt es? Wie relevant sind unsere Wünsche an die Banken eigentlich für diese? Sind wir nicht ein kleiner Haufen, der dazu noch alles (fast) umsonst will? Wehe, der ETF kostet mehr als 0,1%.
      • Mit dem Wissen aus hunderten von Hintergrundgesprächen: Sind die Banken eigentlich personell für das 21. Jahrhundert gut aufgestellt? Wieso bricht dauernd die IT zusammen? Was kann ich eigentlich realistisch von dem Menschen erwarten, der mir beim Gespräch in der Filiale gegenüber sitzt?
      • Ab wann löst der ETF-Sparplan das Girokonto als “Anker” jeder Kundenbeziehung ab? Mit anderen Worten: Wann ist das kostenlose Girokonto Geschichte.
      • Wird es ein Comeback der Filiale geben?, Denn: Die IT bricht regelmäßig zusammen, die starke Kundenauthentifizierung nervt und selbst die Social-Media-Mitarbeiter sagen: “Wenden Sie sich bitte an die Filiale”.
      • Banking via Smartphone: Wer will das wirklich? Meine Generation jedenfalls nicht. Und wir sie die geburtenstarken Jahrgänge, die das Geld haben. Zumindest die nächsten 10 bis 15 Jahre. Dann doch lieber Voice-Banking: Alexa, 50 € an die Enkel.
      • Würgt die BaFin mit ihrer Regulierungswut alles ab, so dass die ich als Kunde eigentlich nur noch die Wahl zwischen Bausparer oder Execution only habe, weil mich keiner mehr beraten will? Also “The rise of the Selbstentscheider” als pure Notwehr weil der Mehltau der Regulierung alles erstickt.
      • Soll ich von meiner Altbank zu einer Challenger-Bank wie N26 wechseln? Oder komme ich da bloß vom Regen in die Traufe?
      • Wie gerechtfertigt ist eigentlich das Gejammer der Banken wegen der NIedrigzinsen? Christian hat da einige sehr interessante Zahlen mitgebracht.

      Links zum Thema

      Medienempfehlungen von Christian

      Präsentiert wird diese Folge von Blinkist

      Blinkist ist die App für Menschen, die mehr wissen möchten. Blinkist ist eine App, mit der Sie die Kernaussagen aus über 3.000 Büchern in nur 15 Minuten durchlesen oder anhören können.

      Thematisch werden dort alle Themen rund um den Finanzwesir-rockt-Podcast abgedeckt wie Finanzen, Persönliche Entwicklung. Ganz neu: Es gibt nun auch einen Alexa-Skill von Blinkist. Einfach “Alexa, starte Blinkist” sagen und los gehts.

      Im Moment gibt es eine Aktion exklusiv für Hörer unseres Podcasts: 25% Rabatt auf das Jahresabo Blinkist Premium. Es gibt ein Probeabo mit dem du kostenlos alles testen und dir in Ruhe anschauen können.

      Hier gibt es die 25 % Rabatt auf das Premium-Jahresabo.

      Finanzrocker
      Finanzwesir

    Hallo, wir sind Daniel, ein Ex-Berliner, und Albert, ein Rheinländer, der zumindest eine Patentante in Berlin hat.

    Wir haben festgestellt, dass zumindest der erste Teil des Hauptstadt-Mottos "Arm aber sexy" für uns nur begrenzten Charme hat.

    Deshalb haben wir beschlossen, uns selbst um unser Geld zu kümmern. Dabei sind wir mehr als einmal auf die Nase gefallen, aber jetzt haben wir unsere Finanzen ganz gut im Griff.

    Über diesen Weg sprechen wir im Podcast. Was hat sich bewährt, was nicht. Welche Klippen gilt es zu umschiffen.
    Unser Versprechen: Wir plaudern nett über das Thema Finanzen. Du wirst eine Menge lernen, aber es wird auch lustig.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.