"Kasia trifft…

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Kasia trifft…

    • Wer ist Stefanie Lohaus?

      Stefanie Lohaus ist Journalistin, Mitbegründerin und Mitherausgeberin des unabhängigen feministischen Magazins Missy Magazin. Sie schreibt außerdem für den 10 nach 8 Blog der ZEIT und ist seit 2019 Head of Communication der Non-Profit-Organisation EAF Berlin.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Stefanie und Kasia haben eines gemeinsam: Sie machen Print. Für Frauen. Stefanie erzählt uns von Missys Entstehungsgeschichte und dem breiten Spektrum der Weiblichkeit, das sie mit dem Magazin zeigen möchte.

      Die beiden sprechen über das Label Feminismus und warum wir uns alle dazu bekennen sollten, über intersektionalen Feminismus und auch Feminismus, der Rassismen und andere Formen der Diskrimierung reproduziert. Stefanie spricht leidenschaftlich über die Produktivität, die aus Nonkonformität wachsen kann, und über einen neuen Vielfaltsbegriff. Es geht um das Aufbrechen klassischer Genderrollen in der Care-Arbeit, um Stigmata, Veränderungen und um Erfolge, auf die wir stolz sein können.

      An welchen Stellschrauben müssen wir drehen, um diese Erfolge zu erzielen? Dazu hat Stefanie einige kluge Ideen. Außerdem zu Vereinbarkeit und Erziehung, Frauen in stereotypen Männerberufen und zur Definition eines sauberen Klos.

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • was Missy anders macht als andere Frauenmagazine

      • ob man von Idealismus leben kann

      • wie man für Diversity argumentiert und warum man das überhaupt noch muss

      • was geiler und was ungeiler Feminismus ist

      • warum wir uns alle zum Feminismus bekennen sollten – trotz Ivanka Trump

      • was der Kölner Dom mit Feminismus zu tun hat

    • 00:56:58

      Wer ist Annett Louisan?

      Annett Louisan ist seit über 16 Jahren eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen. Ihre Musik und ihre Stimme werden gern mit den Worten „feengleich, sanft, bezaubernd“ beschrieben, ihre Texte stecken voller Witz und scharfer Beobachtungen. 

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Mit Kasia spricht Annett über ihr neues Album „Kitsch“, von dem sie auf unserem EMOTION.award im September schon eine Kostprobe gegeben hat, über das Musiker*innenleben in Zeiten von Corona, das Muttersein und die wichtigsten Stationen in ihrem Leben. 

      2020 war auch für Annett ein emotionales, nachdenkliches Jahr. Und schließlich ist daraus ihr neues Album entstanden, das sie selbst eine Reise nach innen nennt. Ihre große Passion: die Musik.

      Sie erzählt, wie sie diese Leidenschaft und darüber sich selbst entdeckt hat, wie sie ihr Selbstbewusstsein erlernt und ihre Ängste überwunden hat – und auch, wie eng das alles mit ihrer Familiengeschichte und der Abwesenheit ihres Vaters verknüpft ist. Mit Kasia spricht sie über Persönlichkeitsfindung und Enttäuschungen, über Bewertungen und Ambivalenzen, Solidarität unter Frauen im Musikbusiness, und das Arbeiten in Enklaven auf musikalischen Inseln. Annett beschreibt, wie sie sich ein dickes Fell angelegt hat, um im männerdominierten Musikbusiness groß zu werden.

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • wie sie zu ihrer Passion gefunden hat

      • wie man Selbstbewusstsein lernt

      • wie ihre Familiengeschichte sie geprägt hat und was sie mit Kasia gemeinsam hat

      • wie tough die Branche für Frauen ist

      • wie sie mit negativer Kritik umgeht

      • was sie durch die Geburt ihrer Tochter über sich selbst gelernt hat 

      • an welche Wünsche sie schon Häkchen gemacht hat und welche noch offen sind

      • inwiefern ihr neues Album „Kitsch“ ihr „Korsett gelockert“ hat

    • Wer ist Rebekka Reinhard?

      Dr. Rebekka Reinhard ist Philosophin, Keynote-Speakerin, Bestsellerautorin, Podcasterin und stellvertretende Chefredakteurin von Hohe Luft.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Es geht um Rebekkas Lieblingsthema, die Philosophie, und wie sie dazu gekommen ist, sowie um ihr neues Buch „Wach denken“, das sie selbst als „Non-Bullshit-Feminismus-Buch“ bezeichnet.

      Rebekka überlegt, was echte Philosoph*innen ausmacht, und berichtet von ihrer Mission, die Philosophie aus ihrem Elfenbeinturm zu holen und sie dort einzusetzen, wo sie hingehört: ins wirkliche Leben.

      Sie spricht über Klugheit, „schöne Intellektuelle“, Klischees und Provokation, über sogenannte Computerlogik, Schubladisierung und die Algorithmisierung der Gleichberechtigung, über eine neue Definition von Männlichkeit und Weiblichkeit, verinnerlichte Sexismen und das Suchen und Finden der eigenen Rampensau. 

      Aber sie philosophiert auch über Angst, Lust und Angstlust, Betäubung und konstruktive Wut, das Erheben unserer Stimmen und den Rhythmus und Sound des Lebens –immer auf der Suche nach einem intensiven, glücklichen Leben, der Liebe und der Leichtigkeit.

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • wie wir wach denken

      • was No-Bullshit-Feminismus bedeutet

      • wie Philosophie nahbar und verständlich wird

      • warum Philosophie und Heldentum so männlich konnotiert sind

      • warum sie sich selbst als Nonkonformistin bezeichnet

      • was sie für die drei wichtigsten Tugenden unserer Zeit hält

      • warum uns Leichtigkeit so schwerfällt

      • was für sie ein erfolgreiches Leben ist

      • ob Richard David Precht ein echter Philosoph ist

      • was das Krippenspiel in ihrem Kindergarten mit ihrer philosophischen Karriere zu tun hat

    • 01:03:44

      Tanja Boss ist Head of Marketing DACH bei Triumph und Birgit Amelung ist Unternehmerin, Kreativdirektorin, Marketingstrategin und Gründerin des Frauennetzwerks HER GERMANY.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Wer ist für euch eine Alltagsheldin? Seid ihr sogar selbst eine? Und was macht diese Heldinnen eigentlich aus? Darüber hat Kasia mit Tanja und Birgit gesprochen.

      Sie haben sich über Unternehmensführung und Vereinbarkeit ausgetauscht, über die Herausforderungen der Coronazeit für Job und Familie, über die Erkenntnisse aus den vergangenen Monaten und darüber, was vor allem uns Frauen gefordert hat.

      Alle drei möchten Frauen etwas zurückgeben, vor allem mit der Kampagne „Tut euch was Gutes“, mit der sie unsere Alltagsheldinnen sichtbar machen möchten.

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • was das Tolle an Tanja und Birgits Projekten ist

      • warum wir alle Alltagsheldinnen sind

      • wer ihr persönlichen Alltagsheldinnen waren

      • wie wir uns jetzt etwas Gutes tun

      • warum wir Frauen noch viel zu oft undercover unterwegs sind und wie wir das ändern können

      • und vor allem: wie ihr eure ganz eigene Alltagsheldin nominiert und dabei auch noch was gewinnen könnt  

    • Ines Anioli ist bekannt geworden als Co-Host von Deutschlands erstem Sex-Podcast „Besser als Sex“. Nach einigen Schleifen beim Radio und bei YouTube ist sie inzwischen überwiegend als Comedian unterwegs und arbeitet gerade an ihrem neuen Bühnenprogramm „Goddess“.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Ines nimmt kein Blatt vor den Mund – das war aber nicht immer so. Hier erzählt sie uns von ihrem Weg zur Selbstliebe und zur Erkenntnis, dass sie richtig ist, genauso wie sie ist. Sie spricht sie über Tabubrüche und Grenzüberschreitungen, Offenheit und Peinlichkeiten und die Überwindung von Schüchternheit und Ängsten. Sie erzählt von Dingen, die uns nur aufgrund unseres Geschlechts vorenthalten werden, dem Vorwurf, immer ein bisschen too much zu sein und davon, wie ihr ein Gedicht über Jared Leto mal zum Verhängnis geworden ist.

      Sie spricht sich aus gegen das Ketten an gesellschaftliche Ideale und den Wunsch, immer zu gefallen, gegen Oberflächlichkeiten und den Maulkorb, den die Gesellschaft Frauen verpasst. Und sie spricht sehr ehrlich und offen über ihre über toxische Beziehung, über psychische und körperliche sexuelle Gewalt und darüber, wie sie es geschafft hat, sich daraus zu befreien. 

      Wir dürfen mit ihr eintauchen in ihr Leben als Comedy-Quereinsteigerin und ihr Bedürfnis, fremde Leute zum Lachen zu bringen. Und eine Special Appearance ihres Hundes Henry gibt’s obendrauf.

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • ob man zu sehr man selbst sein kann

      • warum man sich niemals für andere reduzieren sollte

      • wie Ines gelernt hat, den gesellschaftlichen Maulkorb abzulegen

      • wie sie erkannt hat, dass sie in einer toxischen Beziehung steckt, und wie sie sich daraus befreit hat

      • warum es nicht reicht, immer nur kleine Feuer zu löschen

      • was ihre Mission ist

      • und was Robbie Williams mit ihren Brüsten zu tun hat

      Wenn ihr mehr von Ines hören möchtet, schaut mal bei Besser als Sex, in ihrem neuen Podcast Me Time mit Ines Anioli oder bei ihrem Klamottenlabel Small Tits Club vorbei.

    • Stefanie Diller ist Style Queen: Unter dem Motto „Diller yourself“ berät sie seit fast 20 Jahren in Sachen Stil und Auftreten. Sie gibt Seminare, arbeitet mit Firmen zusammen und hat schon tausende Menschen neu eingekleidet.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Zuallererst bewertet Stefanie Kasias Outfit und Auftreten – ob es danach noch gutgelaunt weitergeht? Na klar! 

      Stefanie und Kasia sprechen über Selflove und ein gesundes Körperbild, über Diskriminierung des Äußeren und überholte Kleidungsvorgaben im Job.

      Stefanie überlegt, wie wir wegkommen von dieser Oberflächlichkeit und der Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdbild. Sie spricht über den Wow-Effekt des eigenen Spiegelbildes und über Jogginghosen in der Videokonferenz und verrät, wie Fast Fashion und unsere Konsum- und Wegwerfgesellschaft ihren Job verändert haben.  

      Und extra für euch: Stefanies Styling-Tipps!

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • Was sind Outfit-No-Gos?

      • Welche Styling-Regeln sind völlig überholt und muss Kaschieren eigentlich sein?

      • Wie schaffe ich selbstsicheres Auftreten durch Outfits, in denen ich mich pudelwohl fühle?

      • Was ist eine Capsule Wardrobe?

      • Wofür brauche ich Stilberatung und wie funktioniert die auch per Video Call?

      • Schließen sich Selflove und Stilberatung nicht eigentlich aus?

      • Und was haben Giraffen mit all dem zu tun?

    • Juhu! Die 100. Folge, wir können es kaum glauben! Und um das gebührend zu feiern, haben wir diese Woche etwas ganz Besonderes für euch: Werft einen Blick hinter die EMOTION-Kulissen und lernt unser Team, das euch ganz viel rund um das Event verrät. Hört rein und erfahrt

      • was euch bei den EMOTION Women’s Days erwartet und was das Besondere daran ist

      • was die Vorteile eines Digital-Events sind und warum sich das so richtig lohnt

      • wer unsere großartigen Speaker*innen sind und was das Team von ihnen gelernt hat 

      • was uns als Team inspiriert

      Gewinnt Tickets für unsere EMOTION Women’s Days!

      Und so funktioniert’s: Habt ihr aufgepasst? Dann beantwortet folgende Frage: Welchen Fußballverein erwähnt Julia am Ende der Folge, als es um Lebensmottos geht? Schreibt uns die Antwort per Mail an kasiatrifft@emotion.de.

      Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir 5 Tickets für alle drei kostenpflichtigen Tage vom 20. bis 22. Oktober. Die Gewinner*innen bekommen von uns einen einmalig gültigen Code, der im Xing-Ticketshop der EMOTION Women’s Days eingelöst werden kann. Unmittelbar nach der Eingabe erhalten die Gewinner*innen 100% Rabatt auf das Gesamtticket und können den Kaufvorgang abschließen. Den Ticketshop und alle weiteren Infos zum Programm findet ihr hier. Teilnahmeschluss ist der 16. Oktober 2020.

      Wir wünschen euch viel Glück beim Gewinnspiel!

      Und falls ihr Ideen habt, welche Frauen wir unbedingt alle kennen müssen und in den Podcast einladen sollten, schreibt uns eine Mail an kasiatrifft@emotion.de oder auf Instagram an @emotionmagazin oder @kasia_inspired.

    • Therapeutin Ana Große
      Halbuer und Schauspieler Steffen Groth („Doctor’s Diary“) sind nicht nur privat
      ein tolles Team, gemeinsam haben sie auch den Podcast „Die Welt und wir
      gestartet“. Worum es darin geht, was sie antreibt und warum Feminismus für
      beide eine wichtige Rolle spielt, darüber sprechen sie in dieser Folge.

      Wer sind Ana Große
      Halbuer und Steffen Groth?

       

      Ana Große Halbuer ist Hypnose- und Traumatherapeutin sowie
      Heilpraktikerin mit eigener Praxis in Berlin. Steffen Groth stand als
      Schauspieler bereits für zahlreiche Filme und TV-Serien vor der Kamera, arbeitet als Autor und Regisseur. Die beiden
      sind verlobt und leben mit ihrer gemeinsamen Tochter und zwei Kindern aus
      Steffens früher Beziehung als Patchwork-Familie zusammen.

       

      Worum geht’s in
      dieser Folge?

       

      Ana und Steffen reden über die
      Themen, die sie auch auch in ihrer Beziehung am meisten verbinden und bewegen:
      die Suche nach Tiefe, nach Sinn, Wandel und Veränderungen im Leben. Es geht außerdem
      um Feminismus, um Weiblichkeit und um
      Männlichkeit, wobei letztere nach Steffen Ansicht dringend neu definiert werden
      müsse.

       

      Was lerne ich in
      dieser Folge?

       

      Von Ana und Steffen können wir lernen, dass es sich immer
      lohnt, den eigenen tiefsten Wünschen zu folgen. Und dass die besten Dinge im
      Leben oft dann passieren, wenn man es eigentlich für unmöglich hält. Das Paar zeigt uns, dass wir unsere
      eigentlichen Pläne nicht aus den Augen verlieren sollten. So sagte Ana über
      ihre Podcast-Idee, die sie schon lange im Kopf hatten: “Wir werden immer zu
      viel zu tun haben, lass es uns jetzt einfach machen.”

       

      Vier starke Zitate
      von Ana Große Halbuer und Steffen Groth:

       

      “Es ist echt okay, mehr Pausen zu machen.”

       

      “Emotional gesehen sind wir eine Mangelgesellschaft.”

       

      “Wir brauchen eine neue Definition von Männlichkeit.”

       

      “Ich habe so viel gearbeitet, dass ich mich immer weniger
      gefühlt habe.”

      Wir wünschen euch viel Spaß mit diesem Interview!

    • Souverän und selbstbewusst – so kennen wir Moderatorin
      Petra Neftel aus dem Fernsehen. Doch es gab eine Zeit, in der sie massiv
      unter Überforderung und Geldproblemen litt. Ihr offener Umgang damit
      ist beeindruckend – und lehrreich für uns alle.

      Die 45-jährige
      Hamburgerin ist seit über 20 Jahren Fernsehjournalistin, arbeitete u.a.
      bei Spiegel-TV, RTL-Explosiv und zuletzt acht Jahre lang für die
      HR-Sendung „Maintower“. Im Sommer 2020 hört sie dort auf, um sich auf
      ihre Arbeit als Coach und auf ihre Familie konzentrieren zu können.

      Worum geht’s in dieser Folge?
      Petra
      Neftel nimmt uns mit in die dunkelste Phase ihres Lebens. Eine
      langwierige Scheidung, eine missglückte Unternehmensgründung und eine
      ausgebeutete Gesundheit – all das führte die Journalistin an einen
      Punkt, an dem es nicht mehr weiterging. „Ein Gespräch mit einer guten
      Freundin hat mir die Augen geöffnet“, so Petra Neftel. „Sie sagte mir
      offen: ‚Du sitzt echt in der Scheiße.'“ Im Interview mit Katarzyna
      Mol-Wolf erzählt sie, wie sie Schritt für Schritt ihr Leben umkrempelte.
      Außerdem geht es um ihren Werdegang als TV-Journalistin und ihre neue
      Karriere als Coach. Petra Neftel erklärt, warum es ihr so viel Freude
      macht, andere Menschen in ihrer Wirkung zu bestärken.

      Was lerne ich in dieser Folge?
      – warum Frauen zu oft an sich selbst zweifeln,
      – warum Perfektion nicht nur ungesund, sondern auch uninteressant ist,
      – wie man es schafft, das eigene Leben strategisch aufzuräumen,
      – warum wir in Krisen nichts überstürzt entscheiden sollten,
      – dass es möglich ist, auch in Krisen zurück zur eigenen Stärke zu finden,
      – warum wir unsere eigenen Glaubenssätze immer wieder überprüfen sollten.

      Wir wünschen euch viel Spaß und Inspiration!

    • Als Redaktionsleiterin bei LinkedIn weiß Sara Weber alles übers Networking. Bei Kasia zeigt sie, dass sie auch sonst ganz viel zu sagen hat: zu Digitalisierung, Diversity. Übrigens: Im Oktober wird sie bei unseren digitalen EMOTION Women’s Days dabei sein.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Mal wieder ein „echtes“ Treffen und diesmal in München! In der HoheLuft-Redaktion ging es bei Kasia und Sara um Diversität in Medienunternehmen, um moderne Arbeitswelten und Digitalisierung und das Sehen und Gesehenwerden in den digitalen Netzwerken. 

      Sara, die als Schwarze Frau in Bayern aufgewachsen ist, erzählt offen von „tausenden“ Diskriminierungserfahrungen und erklärt, was sie sich von der Diversitätsdebatte in deutschen Unternehmen wünscht. Da geht es um Heteronormativität, Old-School-Einstellungsverfahren und warum wir Konkurrenzgedanken ganz schnell vergessen sollten.

      Als Redaktionsleiterin bei LinkedIn hat sie natürlich ganz viele Insights ins Netzwerken und wie das richtig geht, was hinter dem Begriff Sichtbarkeit eigentlich steckt und wie das mit dem Suchen und Finden der richtigen Menschen funktioniert. Sie erzählt viel von Digitalisierung, der Schnelllebigkeit der Medien und der Zukunftsfähigkeit des Journalismus.

      Und natürlich geht es auch um Corona und seine Auswirkungen auf Unternehmen, Work Life Balance und die Infrastruktur Familie, immer vor dem Hintergrund: Wie werden wir künftig arbeiten?

      Was lerne ich in dieser Folge?

      • wie Netzwerken richtig geht und warum wir keine Angst davor haben müssen

      • was wirklich hinter dem Begriff Sichtbarkeit steckt und wie wir das erreichen

      • wie das Arbeiten der Zukunft aussehen könnte

      • wie wir die Debatte um Diversity richtig führen und was sie alles beinhalten muss

      • was sie tun würde, wenn sie mit einem Fingerschnipsen etwas verändern könnte

    "Kasia trifft..." heißt der Podcast des Frauenmagazins EMOTION mit Verlagsgründerin Kasia Mol-Wolf. Kasia stellt in ihrem ganz persönlichem Podcast Frauen (und manchmal Männer) vor, die Herausforderungen und Krisen gemeistert haben und sie persönlich inspirieren und berühren. In diesem Podcast lernt ihr zusammen mit Kasia tolle, authentische Menschen kennen, die zeigen, dass alles möglich ist, wenn man an sich selbst glaubt. www.emotion.de
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
    Rss Feed

    Wähle deinen Podcatcher oder kopiere den Link:
    https://meinpodcast.de/kasia-trifft/feed.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.