"Kasia trifft…

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Kasia trifft…

    • Tarané Yuson ist Gründerin und Inhaberin der Kreativagentur YeS IDEAS – keine „Jasager-Agentur“, wie sie selbst betont. Dort bildet sie gemeinsam mit Nadia Schliephake die Doppelspitze.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      „Ich hatte als Kind schon die Vision, Chefin zu sein“, verrät Tarané Yuson im Gespräch mit Kasia – das hat ja geklappt.

      Wie sie das erreicht hat, wen sie mit einer Bewerbung einmal so richtig genervt hat und wer ihre Rolemodels waren, erzählt sie auch. Und dabei können wir wirklich eine Menge lernen!

      Wir erfahren, wer sie inspiriert, was Female Leadership für sie auszeichnet, wie sie versucht, den Zeitgeist zu erlernen und eine moderne Führungskraft zu sein, mit welchen Vorurteilen sie gern aufräumen würde und was eine „peinliche“ 80er-Jahre-Serie mit ihrem Werdegang zu tun hatte.

      Sie spricht offen darüber, welch eine Bereicherung Migrationshintergrund und Diversity im Job sind, wie es für sie ist, zwei Kulturen im Herzen zu tragen, was ihr eigentlicher Plan fürs Leben war und wie die Unruhen im Iran sie dort herausgerissen haben.  

      Mit frischem Blick schaut sie auf harte Fakten, gläserne Decken und radikale Wege, die zur Normalität führen – wie etwa die Frauenquote.

      Was sie immer wieder betont: Wir Frauen dürfen niemals zu früh aufgeben – und sollten immer ganz klar unsere Wünsche definieren.

      Tarané und YeS IDEAS findet ihr u.a. hier: https://www.yes-ideas.eu/, hier: https://www.linkedin.com/in/taraneyuson/ und hier: https://www.instagram.com/yesideas/?hl=de

      Ihr wollt mit uns connected bleiben? Dann folgt uns auf

      Instagram: https://www.instagram.com/emotionmagazin

      Facebook: https://www.facebook.com/emotionmagazin

      LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/emotion-verlag-gmbh

      Twitter: https://twitter.com/EmotionMagazin

      Pinterest: https://www.pinterest.de/emotionmagazin

      oder abonniert unsere Newsletter: https://www.emotion.de/newsletter

    • “Wir brauchen vier Umarmungen am Tag zum Überleben, acht Umarmungen am Tag zum Leben und zwölf Umarmungen am Tag zum innerlichen Wachsen.”

      Dieses Zitat der US-amerikanischen Psychotherapeutin Virginia Satir war neben der EMOTION-Aktion #12umarmungen eine große Inspiration für Julia Möhn, Wiebke Harms und Liske Jaax, ihr Buch „Team F – Feminismus einfach leben“ zu schreiben.

      Ihr Buch, über das sie in dieser Folge mit Kasia ganz ausführlich sprechen, beleuchtet den Feminismus aus aktuellen Perspektiven und gibt zwölf ganz konkrete Impulse, mit denen wir uns im Alltag gegenseitig unterstützen und stärken können. Und vielleicht kann diese Folge auch ein bisschen wie eine große Umarmung sein – denn die brauchen viele von uns zwischen Lockdown, Homeschooling, Zoom Fatigue und Erschöpfung ja gerade besonders dringend.

      „Team F“ handelt von Liebe und Politik, Empathie und Support, Ehrlichkeit und Netzwerken. Das Ziel der Autorinnen: große gesellschaftspolitische Diskurse und Ideen auf den Alltag herunterzubrechen und uns Tipps an die Hand zu geben, die uns handlungsfähig machen. 

      Sie möchten zeigen, wie wir einander besser zuhören, einander mehr sehen und so einander auch besser helfen können. Das Lesen des Buches soll in uns ein ermächtigtes Gefühl hinterlassen: Wir alle können etwas bewegen – vor allem, wenn wir uns zusammentun. 

      Und die wichtigsten Gedanken und Learnings teilen sie mit uns schon in dieser Folge!

      Hier lernt ihr die drei noch besser kennen: 

      Buch: https://www.droemer-knaur.de/buch/julia-moehn-wiebke-harms-team-f-9783426214848

      Julia: https://www.linkedin.com/in/julia-m%C3%B6hn-406726a2/, https://twitter.com/JuliaMoehn

      Wiebke: https://www.linkedin.com/in/wiebke-harms-b563b5205/

      Liske: https://www.instagram.com/liske_likes/?hl=de

    • Gabriele Hässig ist Geschäftsführerin für Kommunikation und Nachhaltigkeit DACH bei einem der weltweit größten Konsumgüterhersteller, Procter & Gamble (P&G). Privat engagiert sie sich ehrenamtlich, unter anderem für Chancen e.V. – Karrierelotsen für jugendliche Geflüchtete und als Mentorin.
      (https://www.chancen-karrierelotsen.de/)

      In dieser Folge sprechen Kasia und Gabriele über Engagement, über Frauenförderung, Nachhaltigkeit, Lernprozesse und Zukunftsgestaltung.
      Gemeinsam stellen sie sich die Frage, was es mit uns macht, dass wir durch die soziale Isolation in der Pandemie weniger Menschen begegnen. Was Gabriele und P&G daraus gemacht haben? Sie haben die Plattform „Gemeinsam stärker“ ins Leben gerufen. An die Kraft der Gemeinschaft glaubt Gabriele nämlich fest. (https://de.pg.com/gemeinsam-staerker/)

      Gemeinschaft und gegenseitiger Support spielen auch bei ihrem Engagement für die Karrierelotsen eine Rolle. Mit dieser Initiative berät und motiviert sie jugendliche Geflüchtete, ihre beruflichen Potenziale zu erkennen und sich Ziele zu setzen. Auch als Mentorin setzt sie auf diese Werte. In dieser Folge schwärmt sie von den Menschen, die sie darüber kennengelernt hat, und verrät, warum diese Beziehungen so wertvoll sind – vielleicht eine Motivation für die eine oder andere von uns, einmal über ein Mentoring nachzudenken?
      Darüber hinaus erzählt Gabriele von Diversität in Unternehmen und wie viel Veränderungspotenzial darin steckt – das hat sie selbst bei P&G erlebt. Sie nennt konkrete Punkte, an denen wir ansetzen können, um mehr davon zu erreichen. Und sie fragt: Wie schaffen wir es, alte weiße Männer von Diversity zu überzeugen?

    • 1.
      00:47:55

      Louisa Dellert, 32, hat sich weiterentwickelt: von der Fitness-Influencerin zur aktiven Feministin, aktuell als Teil der Initiative #Ichwill für mehr Frauen in Führung. Mit Kasia spricht sie über ihren Umgang mit Hass im Netz, ungesunden Ehrgeiz, Neid unter Frauen und ihren neuen Shop für Naturprodukte.

      Wer ist Louisa Dellert? Louisa Dellert kämpft als Polit-Influencerin für mehr Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung, Diversität und Female Empowerments. Über 430 000 Menschen folgen ihr auf ihrem Weg. Von Hatern im Netz lässt sie sich nicht unterkriegen. Ihre Haltung: „Wenn nicht ich, wer dann?“

      Worum geht’s in dieser Folge? Seit 2020 kämpft Louisa verstärkt gegen Sexismus im Netz und im System. Außerdem hat die passionierte Umweltschützerin mit Freundinnen in ihrer Heimatstadt Braunschweig den Umwelt-(Online)-Laden Naturalou eröffnet. Im Podcast erzählt Louisa von den Anfängen ihrer unternehmerischen Karriere, die in der Garage ihres Vaters begann und warum sie es total unterschätzt hat, einen Führungskraft zu sein. 

      Louisa gibt zu, dass sie dazu neigt, sich zu viel zuzumuten. „Wenn man sich etwas aufbaut, ist es am Anfang normal, 200 Prozent zu geben“, glaubt sie. „Aber irgendwann muss man sich auch wieder Zeit für sich selbst und die Freunde nehmen.“ Woran merkt an, dass einem alles zu viel wird? Wie zwingt man sich zu Pausen? Welche Auswirkungen hat Corona auf ihre Arbeit? 

      Natürlich geht es in dieser Folge von „Kasia trifft …“ auch um Social Media. Louisa erklärt, warum sie ihre Liebesbeziehung nicht noch einmal in den sozialen Medien zur Schau stellen würde und wie damit umgeht, dass sie mit steigender Reichweite auch mit immer mehr Kritik umgehen muss. „Man muss sehr gefestigt sein, wenn man auf Instagram unterwegs ist. Manchmal sitze ich weinend auf dem Sofa und zweifele nach Hasskommentaren an mir selbst.“ Wie kommt man aus solchen Tief wieder raus? Und: Warum hat Luisa in ihrem Unternehmen einen „Freundinnenkodex“ eingeführt? – Antworten gibt es in dieser spannenden und inspirierenden Folge von „Kasia trifft …“ 

      Übrigens: 2021 steht bei Louisa im Zeichen der Bundestagswahl: mit neuem Podcast („Lou klärt“ ), Live-Streams und ihrem Buch „Mein Herz schlägt grün“, für das sie Politiker*innen und Expert*innen aus ganz Deutschland treffen wird. Was für eine starke Frau!

    • Julia Loschelder und Verena Schörner stehen an der Spitze des unabhängigen Münchner Buchverlages Komplett-Media. Wie gestaltet sich ihre Zusammenarbeit als Freundinnen? Was macht für sie ein richtig gutes Buch aus? Wie steht es um die Sichtbarkeit von Frauen in der Verlagsbranche?  


      Worum geht’s in dieser Folge?
      Mit Kasia sprechen die beiden über ihre Verlagsübernahme, die Zukunft des Print und wie sie aus dem ehemaligen DVD-Verlag einen erfolgreichen Buch-Verlag gemacht haben. Die drei sind sich einig, dass neben Mut, Selbstvertrauen und Zuversicht eine gewisse Portion Verrücktheit dazugehört, wenn man in der heutigen Zeit einen eigenen Buch- oder Zeitschriftenverlag aufbaut. Dabei lautet das Motto von Verena: „Einfach machen statt zu überlegen, was alles schieflaufen könnte!“

      Die beiden Freundinnen beschreiben wie sie Stück für Stück in ihre neue Tätigkeit als Verlagschefinnen hineingewachsen sind und welche Aufgaben sie bei ihrem kleinen, aber feinen und vor allem unabhängigen Verlag selbst übernehmen. Von der Aquise bis hin zur Kaffeebestellung fürs Büro. Die Arbeit und ihr Privatleben gehen dabei oft fließend ineinander über. „Wir gehen nicht einfach um 19 Uhr nach Hause sondern tauschen uns fortlaufend aus“, erklärt Verena. 

      Im Podcast sprechen sie auch über die Hürden, die kleine Verlage überwinden müssen. „Wenn wir ein tolles neuen Buch veröffentlichen, müssen wir lauter schreien als die großen Verlage.“ Ihre Herzensthemen sind vor allem Female Empowerment, Nachhaltigkeit und Anti-Rassismus.

      Ihre „Verlagsbrillle“ setzen Verena und Julia eigentlich nie ab: Egal, ob Social Media, Zeitungsartikel oder Fernsehen – die beiden halten (unbewusst) überall und rund um die Uhr nach neuen Talenten Ausschau. Dabei genießen sie es, dass neue Ideen nicht erst durch hundert Instanzen müssen sondern sofort umgesetzt werden können. 


      Das sind die aktuellen Lieblingsbücher der Verlegerinnen: 

    • Tennisstar Andrea Petcović schaffte es in die Top-Ten der Weltrangliste und jetzt erobert sie auch noch die Literaturszene. Bei „Kasia trifft …“ spricht die 33-Jährige über ihr neues Buch, fatalen Ehrgeiz und warum sie oft viel hart zu sich selbst ist. 

      Wer ist Andrea Petcović? Die 33-Jährige zählt zu den besten deutschen Tennisspielerinnen der letzten Jahre. 2011 schaffte sie es in die Top Ten der Weltrangliste. Nun wechselte die Literaturliebhaberin das Fach – und legte mit der Autofiktion „Zwischen Ruhm und Ehre liegt die Nacht“ ein grandioses Debüt hin, in dem sie ihre Karriere reflektiert und über die ganz großen Themen des Lebens sinniert: Einsamkeit, Wut, Freundschaft, Liebe, Rivalität und Selbstzweifel.  

      Worum geht’s in dieser Folge? Im Podcast erklärt Andrea, welche Autor*innen sie bereits als Kind inspiriert haben, warum die ehemalige Top-Ten-Spielerin süchtig nach immer neuen Herausforderungen ist, warum Ehrgeiz manchmal fatal ist und wie sie auf schmerzliche Weise herausfand, dass Glück nichts mit Erfolg oder Geld zu tun hat. 

      Die beiden tauschen sich darüber aus wie es sich anfühlt als Migrantenkind nach Deutschland zu kommen. Andrea schildert, warum sie als Kind einfach nur dazugehören wollte, aber später den unbedingten Willen entwickelte, zur Elite zu gehören. Doch ihr Erfolg machte sie auch oft sehr einsam. Wie geht man damit um? Mit welchen Tricks holte sich Andrea aus emotionalen Tiefs? 

      Außerdem spricht Andrea mit Kasia über den weiblichen Körper im Leistungssport, ihre Erfahrungen mit Bodyshaming und warum es dem Tennissport immer noch an Gleichberechtigung fehlt. 

      Was kommt nach dem Tennis, wenn sie sich Ende 2021 zur Ruhe setzen wird? Denn Andrea gesteht im Podcast: „Ohne Wettkämpfe langweile ich mich.“ 

      Buch-Tipps von Andrea Petcović: 

    • 1.
      00:51:26

      Wer ist Katharina Afflerbach? Katharina Afflerbach, 42, ist freie Texterin und Autorin des Buches „Bergsommer – Wie mir das Leben auf der Alp Kraft und Klarheit schenkte“. Im Podcast erzählt sie, wie sie ein Urlaub in den Alpen dazu brachte, ihren Job als Marketingdirektorin aufzugeben, um als Sennerin bei einer Hirtenfamilie zu arbeiten.

      Worum geht’s in dieser Folge? Jahrelang war Katharina Afflerbach die Karriereleiter in der Marketingbranche nach oben geklettert. „Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich neben der Arbeit kein Leben mehr habe. Ich arbeitete an den Wochenenden und abends.“ Es ging ihr immer schlechter. 
      Im Gespräch erzählt Katharina, wie eine Katastrophe ihr Leben für immer veränderte: 2012 verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia, für dessen Marketing sie damals zuständig war. Die junge Frau wurde ins Krisenmanagement gerufen, betreute vor Ort die Angehörigen und nahm unmittelbar an ihrem Leid teil. „Ich musste mich plötzlich wieder auf mein Mitgefühl und meine Menschlichkeit besinnen.“ So fand sie wieder zu sich selbst – und krempelte ihr Leben um: Katharina kündigte ihren Job, löste ihre Wohnung auf – und entschließt sich für vier Monate in die Schweizer Berge zu gehen, um dort bei einer Hirtenfamilie zu arbeiten. Als eine Art Magd für alles. Katharinas Aufgaben: Tiere hüten, Zäune bauen, Kühe melken, heuen. Katharina erzählt, wie sie die körperliche Arbeit wieder näher zu sich selbst bringt.

      Drei Jahre verbrachte Katharina jeden Sommer auf der Alp, danach gelingt ihr der Neustart als freie Texterin und Coach. „Ich habe mir meine Freiheit zurückgeholt und weiß jetzt, dass ich mich jederzeit neu erfinden kann.“

      Katharinas Tipp an alle, die neugierig geworden sind: Bei der Bergbauernhilfe Südtirol kann man –  gegen Kost und Logis – seinen Urlaub spenden und auf einem Bergbauernhof mit anpacken: bergbauernhilfe.it

      „Richtige“ Alp-Jobs für eine ganze Saison (im Schnitt vier Monate) gibt es auf zalp.ch

    • Schamanin Franziska Trautmann und New Workspace Advisor Katinka Magnussen plädieren in ihren Podcast „Gefühls Echt“ dafür, echten Emotionen mehr Raum zu geben – auch am Arbeitsplatz. 

      Worum geht’s in dieser Folge? Mit Kasia sprechen die beiden über die Überforderung, die fast jede Frau mit kleinen Kindern erfährt, sowie die damit häufig verbundenen völlig überzogenen Erwartungen, die berufstätige Mütter an sich selbst stellen. Gemeinsam finden sie spannende Antworten auf die Frage: Wie finde ich die richtige Balance zwischen Kindern und Karriere? 

      Beide wissen wie es ist, wenn man nicht mehr kann – und wie frau wieder zu Kräften kommt: „Es ist nicht egoistisch, wenn wir uns jeden Morgen erstmal fragen: Wie fühle ich mich? Was brauche ich heute?“, sagt Schamanin Franziska, die eine eigene Praxis für Energiearbeit hat. 

      Die Podcasterinnen glauben, dass es für Frauen wichtig ist, sich immer wieder selbst neu zu definieren, zu fragen: Von welchen alten Schuhen möchte ich mich trennen? Worauf habe ich als nächstes Lust? – und es sich dann auch zu nehmen.

      Obwohl die beiden in völlig unterschiedlichen Berufen arbeiten, haben sie eins gemeinsam: Franziska und Katinka sind hypersensibel und nutzen diese Gabe, um anderen zu helfen. 

      Im Gespräch mit Kasia ermutigen sie uns dazu, offener zu sein und mutig in uns hineinzuhorchen. Ausreden lassen die beiden nicht gelten, denn sie sind überzeugt: „In uns Frauen steckt oft viel mehr Kraft, als wir glauben. Wenn wir uns wieder neuen Herausforderungen stellen, ganz egal in welchem Alter.“

    • Wer sind Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert?
      Susann und Nora haben vor mittlerweile sieben Jahren das Frauen-Onlinemagazin Edition F gegründet, jetzt verlassen sie zum Ende des Jahres 2020 das Unternehmen.

      Worum geht’s in dieser Folge?
      Passend zu dieser Entscheidung und zum Jahreswechsel sprechen die beiden mit Kasia über das Thema Neustart.
      Sie erzählen von notwendigen Pausen zum Durchatmen, guten Vorsätzen, fehlender Energie und einem Jahr, das geschlaucht hat. Den Schritt, Edition F zu verlassen, bezeichnen sie als schwere Entscheidung. Doch es sei so wichtig, sich immer wieder zu fragen: Bin ich eigentlich noch richtig hier? 
      Sie erklären, warum sie ein wenig den Hunger verloren hatten, und erzählen von schmerzhaften Tiefpunkten, Gedankenspielen und Zukunftsvisionen. Sie erzählen aber auch ihre Gründungsgeschichte: „Das ganze Männerdominierte, Patriarchale, was da im Netz als guter Journalismus verkauft wurde, brauchte einfach noch mal ne andere Perspektive.“ 
      Mit Kasia teilen sie ihre Learnings aus der Selbstständigkeit, die Fehler, die Teil ihres Lernprozesses waren, und Geschichten vom Stolpern und dem Finden neuer Lösungen. Es gab Enttäuschungen und persönliche Stolz-Momente, Lob und Kritik. Und zwischen all dem blieb wenig Zeit, ihre Batterien immer mal wieder aufzuladen. Jetzt sei Zeit, dass neue Türen im Kopf aufgehen, endlich gebe es Raum für neue Ideen und Veränderung. Wie genau es weitergeht? Was sie nun vom Journalismus erwarten? Das verraten sie in dieser Folge.
      Eines ist sicher: Sie werden mutig bleiben und sind noch lange nicht am Ende ihrer Reise angekommen.

    • Wer ist Düzen Tekkal?

      Düzen Tekkal ist Fernsehjournalistin, Filmemacherin und hat unter anderem den eindrucksvollen Dokumentarfilm „Hawar – meine Reise in den Genozid“ gemacht. Sie ist ist Gründerin von HÁWAR.help, Kriegsberichterstatterin und Menschenrechtsaktivistin. In ihrem Buch „German Dream“, das im März erschienen ist, beschäftigt sich die Tochter einer jesidisch-kurdischen Einwander*innenfamilie mit der deutschen Gesellschaft und fragt, wie wir ein besseres Deutschland schaffen können.

      Worum geht’s in dieser Folge?

      Düzen Tekkal spricht über ihr Aufwachsen und ihre Religionsgemeinschaft, über Herausforderungen und Leidenschaft, Kämpfe, die sie geführt hat, den Ausnahmezustand, den sie „über die Gene mitbekommen hat“, und eine neue Unbeschwertheit, die in ihr Herz eingekehrt ist.

      Ganz offen erzählt sie von Freiheit und Unfreiheit, Träumen und Aha-Momenten, von ihrem heutigen Hunger und vom Eingeständnis, sich selbst auch essentielle Fragen stellen zu dürfen.

      Es geht um Deutschland als ein Land der Chancen und die Debatten, die wir führen sollten, um Rassismus und Sexismus und die Verletzungen, die damit einhergehen. Gemeinsam mit Kasia denkt Düzen über „First World Problems“ nach, über die aktuelle Diskrepanz zwischen Schnelligkeit und Stillstand, über Corona und Extremismus und warum wir es nicht den Extremist*innen überlassen dürfen, die Narrative zu bedienen.

      Sie stellen sich ethisch-moralische Fragen, diskutieren über Angst vor dem, was wir nicht kennen, und die Frage der Integration. Was wir brauchen? Veränderung auf persönlicher und kollektiver Ebene. Düzen Tekkal jedenfalls hat einen unerschütterlichen Glauben an das Gute und die Kraft der Veränderung. 

      Das könnte euch interessieren:

      • Düzen Tekkals neuer Film „Jiyan – die vergessenen Opfer des IS“ ist im Dezember 2020 erschienen. Er begleitet eine Frau bei der Emanzipation aus IS-Gefangenschaft: https://programm.ard.de/TV/rbbbrandenburg/jiyan—vergessene-opfer-des-is/eid_282053828725054

      • Und hier lernt ihr ihre Projekte mit HÁWAR.help kennen: https://www.hawar.help/projekte/

      • Hier könnt ihr Düzen Tekkals Buch “German Dream” bestellen: https://www.piper.de/buecher/germandream-isbn-978-3-8270-1420-7

    "Kasia trifft..." heißt der Podcast des Frauenmagazins EMOTION mit Verlagsgründerin Kasia Mol-Wolf. Kasia stellt in ihrem ganz persönlichem Podcast Frauen (und manchmal Männer) vor, die Herausforderungen und Krisen gemeistert haben und sie persönlich inspirieren und berühren. In diesem Podcast lernt ihr zusammen mit Kasia tolle, authentische Menschen kennen, die zeigen, dass alles möglich ist, wenn man an sich selbst glaubt. www.emotion.de
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
    Rss Feed

    Wähle deinen Podcatcher oder kopiere den Link:
    https://meinpodcast.de/kasia-trifft/feed.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.